Unfall mit Luxuswagen

Corvette fliegt von A8: Fahrer schwer verletzt

+
Nur noch ein Wrack ist die Corvette nach dem Unfall auf der A8 am Teisenberg. Der Fahrer des Sportwagens wurde nach erster Einschätzung des Roten Kreuzes schwer verletzt.

Teisendorf/Freidling - Ein Unfall mit einem Corvette-Sportwagen hat sich am Dienstag auf der A8 am Teisenberg in Fahrtrichtung München kurz nach der Zufahrt Hub ereignet. Der Fahrer wurde schwer verletzt.

Er war gegen 7.30 Uhr auf der linken Spur unterwegs, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, durchbrach den Wildschutzzaun und überschlug sich in der angrenzenden Wiese, wobei er nach erster Einschätzung des Roten Kreuzes schwer verletzt wurde. Er konnte sich mit Unterstützung eines Ersthelfers selbst aus dem total zerstörten Luxus-Sportwagen befreien.

Sportwagen fliegt von A8 - Bilder

Sportwagen fliegt von A8: Bilder

Die Leitstelle Traunstein schickte das Rote Kreuz mit dem Teisendorfer Rettungswagen und dem Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ zum Unfallort. Die Retter flogen den schwer Verletzten nach notärztlicher Erstversorgung zum Klinikum Traunstein.

Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein nahmen vor Ort die Ermittlungen zum genauen Hergang auf und sicherten die Unfallstelle ab. Die Autobahnmeisterei musste unter anderem den beschädigten Wildschutzzaun reparieren.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Dominik (6) aus Mörnsheim braucht Ihre Hilfe
Dominik (6) aus Mörnsheim braucht Ihre Hilfe
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion