Das sonderbare Leben des Werner M.

+
der hintere Teil von Werner M.s Haus: In der kleinen Hütte hat der 58-Jährige bayerische Schmankerl verkauft.

Kappeln - Das rote Haus am Hafen will Andrea Hansen (Name geändert) nie wieder betreten. Seit Anfang 2007 war sie die Putzfrau von Werner M. (58) in Kappeln (Schleswig-Holstein), doch jetzt ist für sie Schluss.

„Nein, für einen Verbrecher arbeite ich nicht!“

Wie ein Schlag traf Hansen am Freitag die Nachricht, dass ihr Arbeitgeber wegen erpresserischen Menschenraubs verhaftet worden ist. Er soll der Mann sein, der vor fast 27 Jahren Ursula Herrmann (10) aus Eching entführte und in einer im Wald vergrabenen Holzkiste zu Tode kommen ließ (tz berichtete). Doch jetzt kann sich Andrea Hansen M.’s sonderbares Verhalten endlich erklären.

Der Fall Ursula Herrmann in Bildern

Am 25. März 2010 fällt das Urteil gegen den Entführer von Ursula Herrmann, die am 15. September 1981 bei Utting am Ammersee von ihrem Kinderfahrrad gerissen und in eine im Wald vergrabene, sargähnliche Kiste gesperrt worden. Dort ist Ursula Herrmann qualvoll erstickt. Der Schwurgerichtssaal in Augsburg ist am Tag der Urteilsverkündung voll besetzt. © ebu
Fast 30 Jahre nach der Entführung, wird Werner M. - zwischen seinen Anwälten Wilhelm Seitz (l) und Walter Rubach (2.v.r.), im Hintergrund steht der Anwalt seiner Frau, Florian Engert (r) - zu lebenslanger Haft verurteilt. © dpa
Verteidiger Walter Rubach kündigte Revision an. © ebu
Der Vorsitzende Richter Wolfgang Rothermel verkündete das "lebenslang". Er sei froh, dass er den Prozess hinter sich habe, sagte er danach. © ebu
Statsanwältin Brigitta Baur plädierte auf lebenslange Haft © ebu
Werner M. nach der Urteilsverkündung © AP
Werner M. vor der Urteilsverkündung © AP
Michael Herrmann, Bruder von Ursula Herrmann und Nebenkläger im Prozess, am Tag der Urteilsverkündung neben seiner Anwältin Marion Zech. © dpa
13 Monate hat der Prozess gegen Werner M. ... © AP
und seine Frau Gabriele F.-M. gedauert. Die beiden wurden angeklagt, Ursula Herrmann entführt, missbraucht und getötet haben. © AP
Bis zuletzt haben sie ihre Unschuld beteuert. © AP
Michael Herrmann, der Bruder des Entführungsopfers Ursula Herrmann. Er wurde im Prozess als Zeuge gehört. © AP
kappeln In Kappeln wurde Werner M. geschnappt. Kaum ein Ort in Deutschland ist mit über 920 Kilometern von München weiter entfernt als das 10.000-Seelen-Städtchen
In Kappeln wurde Werner M. geschnappt. Kaum ein Ort in Deutschland ist mit über 920 Kilometern von München weiter entfernt als das 10.000-Seelen-Städtchen © Schneeweiß
Niro Werner heißt der Laden von Werner M. in Kappeln: Vorne ist das Geschäft für Yacht- und Bootszubehör, hinten hat er gewohnt
Niro Werner heißt der Laden von Werner M. in Kappeln: Vorne ist das Geschäft für Yacht- und Bootszubehör, hinten hat er gewohnt © Schneeweiß
Der hintere Teil von Werner M.s Haus: In der kleinen Hütte hat der 58-Jährige bayerische Schmankerl verkauft
Der hintere Teil von Werner M.s Haus: In der kleinen Hütte hat der 58-Jährige bayerische Schmankerl verkauft © Schneeweiß
Abendliche Hafen-Romantik in Kappeln: Der Ort ist die Kulisse für die ZDF-Serie "Der Landarzt"
Abendliche Hafen-Romantik in Kappeln: Der Ort ist die Kulisse für die ZDF-Serie "Der Landarzt" © Schneeweiß
Die Hartnäckigkeit und akribische Kleinarbeit haben sich gelohnt: Nach fast 27 Jahren hat das Team um Josef Geißdörfer (LKA) den Fall Ursula Herrmann gelöst. Alle Akten im Hintergrund drehen sich um diesen Fall
Die Hartnäckigkeit und akribische Kleinarbeit haben sich gelohnt: Nach fast 27 Jahren hat das Team um Josef Geißdörfer (LKA) den Fall Ursula Herrmann gelöst. Alle Akten im Hintergrund drehen sich um diesen Fall © Bodmer
Ein Fotograf filmt bei der Pressekonferenz die Kiste, in der das Mädchen qualvoll ersticken musste, und das Fahrrad, mit dem Ursula Herrmann vom Turnunterricht heimradelte
Ein Fotograf filmt bei der Pressekonferenz die Kiste, in der das Mädchen qualvoll ersticken musste, und das Fahrrad, mit dem Ursula Herrmann vom Turnunterricht heimradelte © dpa
Das Grab von Ursula Herrmann in Eching
Das Grab von Ursula Herrmann in Eching © Kurzendörfer
Ein Herz aus Blumen auf dem Grab von Ursula Herrmann in Eching
Ein Herz aus Blumen auf dem Grab von Ursula Herrmann in Eching © Kurzendörfer
Mit diesem Fahrrad war das Mädchen im Waldstück zwischen Schondorf und Eching unterwegs
Mit diesem Fahrrad war das Mädchen im Waldstück zwischen Schondorf und Eching unterwegs © Kurzendörfer
Peter Burghardt, Sprecher des LKA, zeigt die Kiste, in der Ursula Herrmann so qualvoll im Wald erstickte
Peter Burghardt, Sprecher des LKA, zeigt die Kiste, in der Ursula Herrmann so qualvoll im Wald erstickte © Kurzendörfer
Peter Burghardt, Sprecher des LKA, mit dem Fahrrad des Mädchens und der Kiste, in der sie gefangen gehalten worden ist
Peter Burghardt, Sprecher des LKA, mit dem Fahrrad des Mädchens und der Kiste, in der sie gefangen gehalten worden ist © Kurzendörfer
Josef Geißdörfer vom LKA mit dem Fahrrad von Ursula Herrmann, dahinter ein Nachbau der Kiste, in der sie vergraben war
Josef Geißdörfer vom LKA mit dem Fahrrad von Ursula Herrmann, dahinter ein Nachbau der Kiste, in der sie vergraben war © Bodmer
Die Kiste war auch in der Polizeiausstellung "Die vergessenen Fälle" im Jahr 1999 im Münchner Stadtmuseum zu sehen
Die Kiste war auch in der Polizeiausstellung "Die vergessenen Fälle" im Jahr 1999 im Münchner Stadtmuseum zu sehen © Westermann
In dieser Position wurde Ursula Herrmann in der Kiste gefunden
In dieser Position wurde Ursula Herrmann in der Kiste gefunden © Polizei
Polizisten haben 19 Tage lang nach dem Mädchen gesucht
Polizisten haben 19 Tage lang nach dem Mädchen gesucht © dpa
Jede Menge Schokolade und Kekse hat der Entführer Ursula Herrmann mit in die Kiste gelegt
Jede Menge Schokolade und Kekse hat der Entführer Ursula Herrmann mit in die Kiste gelegt © dpa
Der Entführer hatte Ursula Herrmann Groschenhefte mit in die Kiste gelegt
Der Entführer hatte Ursula Herrmann Groschenhefte mit in die Kiste gelegt © dpa
Erst 19 Tage nach der Entführung wurde die Leiche des Mädchens bei einer Suchaktion gefunden
Erst 19 Tage nach der Entführung wurde die Leiche des Mädchens bei einer Suchaktion gefunden © dpa
Die Leiche der Schülerin Ursula Herrmann wird in einem Zinksarg wegtransportiert (Archivfoto vom 04.10.1981)
Die Leiche der Schülerin Ursula Herrmann wird in einem Zinksarg wegtransportiert (Archivfoto vom 04.10.1981) © dpa
Einer der insgesamt drei Erpresserbriefe im Fall Ursula Herrmann, die mit aus Zeitungen geschnittenen Wörtern zusammengesetzt waren (Archivfoto vom 5.10.1981)
Einer der insgesamt drei Erpresserbriefe im Fall Ursula Herrmann, die mit aus Zeitungen geschnittenen Wörtern zusammengesetzt waren (Archivfoto vom 5.10.1981) © dpa
Ein Passbild der Zehnjährigen
Ein Passbild der Zehnjährigen © dpa
Der Eingang des unterirdischen Verlieses in einem Waldstück bei Schondorf, das mit frisch gepflanzten Bäumen getarnt war
Der Eingang des unterirdischen Verlieses in einem Waldstück bei Schondorf, das mit frisch gepflanzten Bäumen getarnt war © dpa
Ursula Herrmann aus Eching wurde am 4. Oktober 1981 tot in einer Kiste im Wald gefunden
Ursula Herrmann aus Eching wurde am 4. Oktober 1981 tot in einer Kiste im Wald gefunden © Polizei
Im Alter von zehn Jahren ist Ursula Herrmann aus Eching entführt worden und qualvoll in einer Kiste erstickt
Im Alter von zehn Jahren ist Ursula Herrmann aus Eching entführt worden und qualvoll in einer Kiste erstickt © Polizei
Das Archivbild vom 5. Oktober 1981 zeigt die in einem Waldstück bei Eching am Ammersee (Landkreis Landsberg am Lech) vergrabene Holzkiste, in der die zehnjährige Ursula Herrmann am 4. Oktober 1981 tot aufgefunden wurde
Das Archivbild vom 5. Oktober 1981 zeigt die in einem Waldstück bei Eching am Ammersee (Landkreis Landsberg am Lech) vergrabene Holzkiste, in der die zehnjährige Ursula Herrmann am 4. Oktober 1981 tot aufgefunden wurde © Polizei

Mehr zum Thema:

Fall Ursula Herrmann: Verdächtiger gefasst!

"Diesen Fall werde ich nie vergessen"

Tonband überführt Entführer von Ursula Herrmann

"Das reißt alte Wunden wieder auf"

Die Chronik des kaltblütigen Verbrechens

Polizei zertrampelte Spuren am Tatort

Hier lebte Ursulas Peiniger

Böhringer: DNA-Spur nicht von Werner M.

„Ich bin eigentlich ein Menschenkenner“, meint die Putzfrau. Doch warum Werner M. immer sofort in seinen Laden gegangen ist, sobald sie sein Haus, einen flachen Klinkerbau, betreten hatte, war für sie von Anfang an ein Rätsel. Dieser Mann war für sie wie für die meisten im Ort nicht einzuordnen. Weder richtig ordentlich noch unordentlich habe M. in dem Flachbau mit seinem integrierten Geschäft gelebt.

Kein Wort habe der „bullige Bayer“, wie die Leute in Kappeln den Fremden nannten, mit ihr gewechselt. „Jetzt weiß ich auch, warum: Mit so einem Geheimnis würde ich auch vor allem fliehen“, sagt Hansen. Nur zu Weihnachten habe sich M. und seine zweite Ehefrau um eine nette Geste bemüht: Da gab’s neben den 8-Euro-Stundenlohn fürs Putzen noch Süßigkeiten für Hansens Kinder. Jetzt im Nachhinein, ist selbst das bitter für die Putzfrau: Hatten die Ermittler 1981 neben der mit zehn Jahren am Ammersee lebendig begrabenen Ursula Herrmann ebenfalls Schokolade und Kekse gefunden. „Ich will mir gar nicht vorstellen, dass so etwas mit meinem Kind passiert!“

Inzwischen ist M.s Frau Gabriele in das Haus am Hafen zurückgekehrt. Während die nach einem schweren Autounfall (sie war 1983 mit ihrem Kleinwagen am Ammersee mit einem Zug kollidiert) auf den Rollstuhl angewiesene Frau rauchend hinter zugezogenen Gardinen in ihrer Küche sitzt und am Telefon das Unfassbare zu klären versucht, ist die Verhaftung ihres Mannes das Thema in der Hafenkneipe Alte Räucherei: „Wer weiß schon, wer sein Nachbar wirklich ist?“, fragt ein Stammgast in die Runde. Es klingt wie eine Verteidigung des Ortes, der jetzt deutschlandweit bekannt ist.

Ursula Herrmann: Verdächtiger in U-Haft

27 Jahre nach dem Mord an Ursula Herrmann aus Eching am Ammersee, hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. merkurtz.tv war für Sie vor Ort und hat die neuesten Informationen.

Werner M., den die Leute als Verkäufer nichtrostender Eisenwaren für Skipper nur mit dem Namen „Niro-Werner“ kannten, hatte das Spiel mit der Unauffälligkeit im hohen Norden perfekt beherrscht. „Er hat zwar verkauft, aber nicht geschnackt“, sagt ein Kappelner über den verschlossenen Mann. Wer nichts erzähle, erwecke auch kein Interesse. „Stille Wasser gründen aber tief“, fügt ein anderer hinzu. „Doch müssen es gleich solche Abgründe sein?“ Weil der Bayer den Grantler gab, suchte kaum jemand Kontakt zu M. Dass die Polizei M. mit dem Fund eines alten Tonbandgeräts in seinem Haus auf die Schliche kam, passt ins Bild des süddeutschen Sonderlings: „So blöd muss man doch erstmal sein, ein Beweisstück 27 Jahre lang aufzuheben!“

Nur der Fischrestaurant-Besitzer Nils-Norbert Stark versucht zu seinem Geschäftspartner Werner M. zu halten. Mit dem Spruch „Norberts Sau und Werners Bier, das Feinste auf der Hafenpier“, hatten sie jeden Dienstag um 19 Uhr Spanferkel verkauft.

Die Erklärungsversuche M.s für die erste Hausdurchsuchung im Herbst 2007 hatte Stark noch geglaubt. Doch jetzt wachsen die Zweifel: „Wenn Werner schuldig sein sollte, dann schließe ich die Tür zu unserer gemeinsamen Zeit ab und werfe den Schlüssel in das tiefste Loch.“

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Achtung, große Aktion: Darum hat Katwarn ausgelöst
Achtung, große Aktion: Darum hat Katwarn ausgelöst
Streik beim BR: Drei große Radiosender fallen aktuell aus - sie senden kein Programm mehr
Streik beim BR: Drei große Radiosender fallen aktuell aus - sie senden kein Programm mehr
Beim Oktoberfest: Münchner Jugendamt rät Eltern, dringend darauf zu achten
Beim Oktoberfest: Münchner Jugendamt rät Eltern, dringend darauf zu achten
Tödlicher Unfall auf der B289: Biker (25) kracht in Auto - auf der Rückbank sitzt ein Kleinkind
Tödlicher Unfall auf der B289: Biker (25) kracht in Auto - auf der Rückbank sitzt ein Kleinkind

Kommentare