Frage nach konkretem Sicherheitskonzept

Fahrgäste werden völlig panisch: Mann (29) randaliert in Flixbus

Die Polizei hat am Ostersonntag einen äußerst aggressiv auftretenden Mann (29) aus einem Flixbus von München nach Nürnberg holen müssen. 

München - Er war aufgefallen, weil er bereits betrunken in den Bus gestiegen war. Im Laufe der Fahrt pöbelte er zunächst laut herum, wurde dann handgreiflich und beschimpfte Passagiere. Gegen 15 Uhr mussten Rettungswagen und Polizei den jungen Mann von Bord nehmen. 

Die Belästigung war derart schlimm geworden, dass sich zwei Personen, die in unmittelbarer Nähe des Mannes saßen, an den Fahrer wandten. Der 29-Jährige hatte begonnen, Mitpassagiere zu schubsen und sie anzubrüllen. Der Fahrer zitierte den Störenfried neben sich, um ihn besser unter Kontrolle zu haben. Als auch das nicht half und die Stimmung im Bus zunehmend panisch wurde, hielt der Bus bei Denkendorf an einem Autobahnparkplatz. Krankenwagen und Polizei wurden gerufen. 

Lesen Sie auch: Flixbus testet E-Busse im Fernbusverkehr

Kein konkretes Sicherheitskonzept bei Flixbus

Die Beamten konnten den Mann nur unter lauten Befehlen dazu bewegen, den Bus zu verlassen. Ersten Ermittlungen zufolge handelt es sich bei ihm um einen Asylbewerber aus Eritrea. Martin Mangiapa, Pressesprecher bei Flixbus, weiß, dass ein derartiges Szenario für die restlichen Passagiere einen Horror darstellt. Er sagt: „Sicherheit ist für uns natürlich sehr wichtig, wir werden das Vorgefallene besprechen und an Lösungen für mehr Kontrolle arbeiten.“ 

In diesem Zusammenhang treibt das Unternehmen ein weiteres Problem um. So will Flixbus den Drogenschmuggel an Bord stoppen.

Ein konkretes Sicherheitskonzept gebe es jedoch nicht. Laut Flixbus ist auf längeren Fahrten eine zusätzliche Person neben dem Fahrer die Regel – diese Maßnahme sei allerdings nicht für kurze Strecken vorgesehen. Der Bus erreichte sein Ziel Nürnberg mit etwa 45 Minuten Verspätung.

Zu einem Unglück kam es, als ein Flixbus auf der Autobahn A1 zwischen Bremen und Hamburg plötzlich Feuer fing. Das berichtet nordbuzz.de*.

Flixbux-Unfall auf der A19

Update vom 17. August 2018: Ein Reisebus des Unternehmens Flixbus war in einen schweren Unfall verwickelt. Auf der A19 im Landkreis Rostock wurden zahlreiche Fahrgäste bei dem Unglück verletzt. Ein weiterer schwerer Flixbus-Unfall ereignete sich bei Leipzig - dort überschlug sich der Bus, ein Mensch starb bisher.

Auf dem Weg von Hamburg nach Berlin machte sich ein Flixbus-Fahrer wenig Gedanken um seine Fahrgäste. Ein Video hält unfassbare Szenen fest.

Auf der Fahrt von Barcelona nach Brüssel brachte eine Frau eine gesunde Tochter zur Welt. Sanitäter kümmerten sich an einer Raststätte um die Mutter und ihr Baby.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © AFP / PIROSCHKA VAN DE WOUW

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren

Kommentare