Die Kerzen sollten noch mal brennen

+
Das Einfamilienhaus wurde bei dem Großfeuer komplett zerstört.

Puchheim - Noch ein letztes Mal sollte der Christbaum am Dreikönigstag im schönen Lichterglanz erstrahlen.

Doch der gemütliche Abend in dem Puchheimer Wohnzimmer endete in einem Feuer-Inferno: Eine brennende Wachskerze fiel in das Geäst, das sofort Feuer fing. Die schreckliche Bilanz: zwei Verletzte und ein völlig zerstörtes Einfamilienhaus. Der Schaden wird auf 250.000 Euro geschätzt.

Ingrid W., die 67-jährige Besitzerin des Hauses, versuchte noch, den brennenden Baum aus dem Haus zu tragen. Dabei zog sich die Puchheimer Künstlerin Verbrennungen an den Händen und im Gesicht zu. Die aus Niedersachsen stammende Schwester der 67-Jährigen, die zu Besuch in Puchheim war, erlitt Rauchvergiftungen. Der Sohn der Hausbesitzerin (40) blieb unverletzt.

Das Feuer verbreitete sich in rasender Geschwindigkeit. Als die Feuerwehren aus Puchheim Bahnhof, Gröbenzell und Germering mit insgesamt 100 Mann anrückten, stand bereits das ganze Erdgeschoss in Flammen. Die Feuerwehren öffneten das Dach und löschten das Feuer von oben. Doch da hatten die Flammen schon alles vernichtet. Nur das angrenzende Kunstatelier und der Carport mit einem untergestellten Fahrzeug blieben unversehrt.

Lesen Sie auch:

Christbaumbrand: Zwei Frauen verletzt

Wie ein Polizeisprecher erklärte, sei der Hausbesitzerin kein Vorwurf zu machen. Schließlich sei es nicht verboten, Kerzen am Weihnachtsbaum brennen zu lassen. Außerdem hätten die Bewohner des Hauses ja selbst versucht, das Feuer zu löschen. Die Polizei geht deshalb davon aus, dass keine fahrlässige Brandstiftung vorliegt.

Thomas Steinhardt

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
FlixTrain setzt Bahn unter Druck - Für unter zehn Euro von München nach Berlin
FlixTrain setzt Bahn unter Druck - Für unter zehn Euro von München nach Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.