Tragischer Ausflug

Snowboarder (31) stirbt nach Unfall

Oberstdorf/Dillingen - Schreckliches Ende eines Skitages: Ein 31-jähriger Dillinger ist nach der Kollision mit einer 24-Jährigen gestorben. Todesursache war aber wohl nicht der Unfall auf der Skipiste.

Wie die Polizei am 2. Januar berichtet, war der Mann aus Dillingen am Neujahrstag zusammen mit drei Frauen aus Nordschwaben am Vormittag am Fellhorn in Oberstdorf beim Snowboarden.

Der Unfall ereignete sich gegen 11.30 Uhr: Eine Frau aus der Gruppe saß deutlich sichtbar am Pistenrand, als der 31-Jährige bei langsamer Fahrt stürzte und gegen die Frau prallte. Nach Angaben der Polizei war er wohl noch kein sehr erfahrener Snowboarder gewesen.

Die Frau, die bei dem Vorfall eine Beinverletzung erlitten hatte, wurde von der Bergwacht zur Mittelstation gebracht und anschließend von dem 31-Jährigen ins Krankenhaus Oberstdorf begleitet.

Im Krankenhaus klagte der Dillinger dann plötzlich über Kreislaufproblem und brach zusammen. Er wurde sofort in das Krankenhaus Immenstadt verlegt. Trotz der sofort eingeleiteten Wiederbelegungsmaßnahmen starb der 31-Jährige im Laufe des Nachmittags im Krankenhaus Immenstadt.

Aufgrund der Angaben der Ärzte geht die Polizei davon aus, dass der 31-Jährige nicht aufgrund des Zusammenpralls auf der Piste gestorben ist. Er war wohl zuvor bereits krank.

weg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion