Döner-Morde: Neue Spur führt in die Pyrenäen

+
Eine mit der Mordwaffe baugleiche Pistole wird im Polizeipräsidium in Dortmund vor eine Bilderwand mit den Porträts von Opfern einer deutschlandweiten Mordserie, der so genannten Döner- Morde, gehalten (Archivfoto vom 07.04.2006).

Nürnberg/Montpellier - Der sogenannte "Döner-Kil­ler" hat acht Türken und einen Griechen erschossen, drei davon in Nürnberg, zwei in München. Jetzt führt eine Spur nach Frankreich: Es gibt einen schlimmen Verdacht.

Die tödlichen Kopf­schüsse fielen immer aus dersel­ben Ceska-Pistole vom Kaliber 7,65 Millimeter. Fast fünf Jahre war der sogenannte „Döner-Kil­ler“ abgetaucht. Doch nun gibt es einen schlimmen Verdacht …

Die Beamten der Police Judicaire im südfranzösischen Montpellier ahnten nicht, was sie erwarten würde, als sie am 25. November vergangenen Jahres ins Pyrenäen-Dorf Millas gerufen wurden. Zwei Männerleichen waren dort gefunden worden – beide einge­wickelt in Orientteppiche. Stück für Stück setzten die Ermittler ein Puzzle zusammen, das sie schließlich auf die Spur des deut­schen Döner-Killers brachte. Denn die Männer, die sich nach einem DNA-Abgleich als Vater und Sohn herausstellten, waren aus einer Waffe vom Kaliber 7,65 Millimeter erschossen worden.

Doch damit nicht genug: Die bis heute nicht identifizierten Lei­chen könnten Türken sein, die in Deutschland gelebt haben. Darauf weisen ihre Bekleidung (Daniel-Hechter-Jeans und Trige­ma-Unterhose) und die in Deutschland gekauften Teppiche hin. Sind die etwa 30 und 60 Jahre alten Männer Opfer Nummer zehn und elf des meistgesuchten deutschen Verbrechers?

Nach Angaben französischer Me­dien wurden die Männer aus nächster Nähe erschossen. Die Schüsse kamen von schräg oben – so als hätten die Opfer vor ihrem Mörder niederknien müssen. Besonders makaber: Auf jedem verschnürten Leichen-Paket hinterließ der Täter eine Patronenhülse. Wollte der Täter die Polizei absichtlich auf die Mordwaffe hinweisen?

Sicher ist: Der Döner-Killer setzt die immer gleiche Waffe aus tschechischer Produktion zur Warnung und gleichzeitig als Si­gnatur ein!

Er mordete immer am helllichten Tag, benutzte einen Schalldämpfer. Seine Opfer wa­ren immer Kleinunternehmer – darunter Obsthändler Habil K. (38) und Schlüsselmacher Theo­dorus B. (41) aus München und Blumenhändler Enver S. (38), Döner-Verkäufer Ismail Y. (50) und Änderungsschneider Abdur­rahim Ö. (48) aus Nürnberg. Auf den ersten Blick verband die Männer, die dem unbekannten Serienkiller zwischen September 2000 und April 2006 zum Opfer fielen, nichts. Doch dann fanden die Ermittler heraus, dass einige in Drogengeschäfte verwi­ckelt waren, andere Schulden an­gehäuft hatten.

Warum mussten nun Vater und Sohn sterben? Eine Sprecherin der Nürnberger Mordkommission 3, bei der die deutschen Ermitt­lungen gebündelt sind, äußerte sich gestern nur vage: Man habe Abfor­mungen der Tatmunition an alle ausländischen Dienststellen ver­schickt.

So bleibt die Angst, dass der Dö­ner-Killer nach fast fünf Jahren wieder mordet!

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Regensburger OB Joachim Wolbergs bleibt suspendiert: „Nicht nachzuvollziehen, dass...“
Regensburger OB Joachim Wolbergs bleibt suspendiert: „Nicht nachzuvollziehen, dass...“
Der Sommer ist zurück! So werden Ihre Sommerferien unvergesslich
Der Sommer ist zurück! So werden Ihre Sommerferien unvergesslich
Taxi-Fahrer vergewaltigt 24-Jährige auf ihrem Weg nach Hause - Polizei sucht nach dem Täter
Taxi-Fahrer vergewaltigt 24-Jährige auf ihrem Weg nach Hause - Polizei sucht nach dem Täter
Mann sucht verlorenen Gegenstand in Gully - und stirbt auf tragische Weise
Mann sucht verlorenen Gegenstand in Gully - und stirbt auf tragische Weise

Kommentare