1. tz
  2. Bayern

Mann (23) stellt Auto auf Donau-Parkplatz ab - dann nimmt das Unheil seinen Lauf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Passau/Bayern: Mann stellt Auto auf Parkplatz an Fluss ab - er muss Dramatisches mit ansehen
Ein Mann stellte sein Auto auf einem Parkplatz am Fluss ab - dann musste er Dramatisches mit ansehen. © dpa / Markus Zechbauer

Eigentlich wollte ein junger Mann sein Auto nur auf dem Uferparkplatz an der Donau in Passau abstellen. Als er sich umdrehte, musste er Dramatisches mit ansehen.

Passau - Aus einem schönen Ausflug wurde ein Horrortrip. Ein 23-jähriger Mann stellte am Dienstag, 28. Januar, sein Auto auf dem Uferparkplatz in direkter Nähe zur Donau in der niederbayerischen Stadt Passau ab. Nachdem er es abgeschlossen hatte und einen letzten Blick auf den Pkw warf, rollte dieser schon in Richtung Wasser, meldet die Polizei.

Auto landet in Passau in der Donau - trotz angezogener Handbremse

Der 23-jährige Mann versicherte der Polizei, dass er die elektronische Handbremse seines Autos angezogen hatte, bevor er seinen Pkw verließ. Nichtsdestotrotz rollte das Auto kurz darauf in die Donau, nachdem der jungen Mann ausstieg und sich von seinem Fahrzeug entfernte. 

Daraufhin stürzte das Auto die Kante des Parkplatzes hinab und wurde flussabwärts getrieben, bis es auf den Grund der Donau sank. Die Suche durch die Feuerwehr sowie durch die Boote der DLRG und der Wasserwacht blieben erfolglos, meldet die Polizei. 

Polizei Passau sucht immer noch in der Donau nach gesunkenem Auto 

Am nächsten Tag setzten die Polizisten die Suche nach dem Auto des 23-Jährigen fort. Die Strompolizei ist immer noch unterwegs. Das Wasserwirtschaftsamt wurde laut der Beamten informiert. Wenn der Pkw gefunden wird, soll er geborgen werden. Den Wert des Fahrzeugs schätzt die Polizei auf etwa 30.000 Euro, das teilten die Beamten mit.

Ein schlimmer Unfall hat sich am Donnerstagmorgen auf der A3 ereignet. Ein Pkw ist in ein stehendes Fahrzeug gefahren. Der Fahrer starb sofort. Die Autobahn wurde gesperrt.

Video: Er wollte nur sein Auto waschen: Landrover bleibt im Fluss stecken

Nach dem Tod eines 46 Jahre alten Mannes in der Donau in Niederbayern haben Privatleute eine Spendenaktion für dessen schwangere Frau und vier Kinder gestartet.

Im unterfränkischen Kürnach haben Passanten einen bewaffneten Mann gesehen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort und warnt dringlich, die Person anzusprechen.

Im bayerischen Schongau liegt ein offensichtlich verletztes Reh im Straßengraben. Der hinzugerufene Jäger schießt zweimal daneben. Ein Paar ärgert sich über den Vorfall.

Im bayerischen Wolfratshausen hat sich ein Vogel in einen Rewe-Supermarkt verflogen - und lebt seit längerer Zeit in der Filiale. Ein Kunde hat einen grausamen Verdacht.

Auch interessant

Kommentare