1. tz
  2. Bayern

Tragödie beim Donaufest: Mann will von Ufer zu Ufer schwimmen – und ertrinkt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Felix Herz

Kommentare

Die Donau trennt Bayern und Baden-Württemberg in Ulm. Beim Versuch, von einem Ufer zum anderen zu schwimmen, ertrank ein Mann (Symbolbild).
Die Donau trennt Bayern und Baden-Württemberg in Ulm. Beim Versuch, von einem Ufer zum anderen zu schwimmen, ertrank ein Mann (Symbolbild). © picture alliance/dpa | Felix Kästle

Am Rande des Donaufestes in Neu-Ulm versuchte ein Mann, von einem Ufer der Donau ans andere zu schwimmen. Der Versuch misslang und kostete ihn das Leben.

Ulm – In Ulm trennt die Donau die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg. Die Stadt gibt es sozusagen zweifach – Ulm liegt in Baden-Württemberg, Neu-Ulm ist eine große Kreisstadt im gleichnamigen Landkreis im Regierungsbezirk Schwaben. Alle zwei Jahre findet in Ulm das internationale Donaufest statt, für zehn Tage verwandeln sich beide Ufer der Donau in Schauplätze von Kunst, Musik, Tanz, Literatur und Ausstellungen. Doch am Rande der derzeit stattfindenden Feierlichkeiten spielte sich nun eine Tragödie ab.

Donaufest in Ulm: Mann ertrinkt beim Versuch, den Fluss zu durchqueren

Das Donaufest findet 2022 vom 1. bis zum 10. Juli statt. In der Nacht zum Sonntag, 3. Juli, versuchte ein Mann vom einen Ufer an das andere zu schwimmen. Wie die Polizei am Montag, 4. Juli, mitteilte, sei der 43-Jährige im bayerischen Neu-Ulm am Festgelände in die Donau gesprungen und ging kurz darauf unter.

Zuvor hatten mehrere Sicherheitskräfte versucht, den Mann von seinem Vorhaben abzubringen. Ein Passant war, kurz nachdem der Mann untergegangen war, hinterhergesprungen und hatte den leblosen Körper ans Ufer gezogen. Doch trotz Wiederbelebung verstarb der Mann noch am Sonntag in einem Krankenhaus.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Drama beim Donaufest in Ulm: Mann ertrinkt im Fluss

Die Donau ist in Ulm etwa 80 Meter breit. Vor allem in den späten Abendstunden bei unklaren Sichtverhältnissen und nur schwer abschätzbarem Wasserzustand ist das Baden in der Donau nicht ratsam. Zudem kann es wegen der teils hohen Böschung an den Ufern problematisch werden, den Fluss wieder zu verlassen. (fhz)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion