Täter warfen Rucksack in Laden

Nach provoziertem Sprengstoffalarm: Drei Jugendliche festgenommen

+
Zwei der drei Tatverdächtigen haben bereits ein Geständnis abgelegt.

Nürnberg - Im Januar lösten drei Jugendliche in einem Nürnberger Laden absichtlich einen Fehlalarm aus - nun wird gegen die drei Beschuldigten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Zwei der drei Tatverdächtigen, die zum Zeitpunkt des Vorfalls 15, 17 und 18 Jahre alt waren, haben bereits ein Geständnis abgelegt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Das Trio hatte damals einen Rucksack in einen Laden geworfen, dabei in arabischer Sprache „Allah ist groß“ gerufen und das Ganze gefilmt. Die Polizei räumte daraufhin den Laden samt angrenzendem Platz. Nachdem Sprengstoffspezialisten den Rucksack untersucht hatten, stellte sich heraus, dass es ein Fehlalarm war.

Gegen die jungen Männer werden nun Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens eingeleitet. Außerdem wird geprüft, inwieweit die Beschuldigten für die Einsatzkosten aufkommen müssen.

dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare