Unglaubliche Szenen am Unfallort

Drei Tote auf A3: Feuerwehr spritzt Handy-Gaffer mit Wasser ab

+
Die Feuerwehr spritzte mit Wasser gegen Handy-Gaffer.

Auf der A3 in Unterfranken sind am Donnerstag drei Menschen gestorben. Am Unfallort haben sich unglaubliche Szenen mit Gaffern ereignet. Da griff die Feuerwehr zum Schlauch.

  • Auf der A3 zwischen Markt Heidenfeld und Aschaffenburg sind drei Menschen bei einem Unfall gestorben, bei dem mehrere Fahrzeuge zusammengestoßen sind.
  • Am Unfallort haben sich unglaubliche Szenen mit Gaffern ereignet, von denen selbst die Polizei schockiert war.
  • Die Feuerwehr Waldaschaff richtete einen Schlauch auf die Scheiben von Lastwagen, um die Fahrer am Filmen und Fotografieren zu hindern.
  • Zehn Brummi-Fahrer wurden von der Polizei erfasst und mit Bußgeldern zur Rechenschaft gezogen.

Viertes Update vom 12. November: Die Frage schwebte bereits im Raum, nun gibt es eine Bestätigung von offizieller Seite: Für den Feuerwehrmann wird die Aktion gegen Gaffer wohl juristische Folgen haben, da es sich um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr handelt

Drittes Update vom 10. November: In den sozialen Netzwerken hat der Einsatz der Feuerwehr vor allem für eins gesorgt: Applaus. Die Feuerwehr selbst reagiert zurückhaltender.

Zweites Update vom 10. November: Unsere Onlineredaktion hat nach der Aktion gegen Unfall-Gaffer auf der A3 mit dem zuständigen Kreisbrandinspektor der Feuerwehr gesprochen, um herauszufinden, wie es dazu kam. Otto Hofmann stellte zunächst klar: „Natürlich ist die Feuerwehr nicht dafür zuständig, das Gaffen bei Unfällen zu verhindern.“ Der Feuerwehrmann der Feuerwehr Waldaschaff habe nach etlichen Stunden Einsatz spontan reagiert, als er mit einem C-Rohr Wasser gegen die Scheiben möglicher Gaffer spritzte. Eine Ausnahmesituation nennt es Hofmann, die die Gegebenheiten vor Ort hervorgebracht hätten. Denn: Sichtschutzzäune hätten nichts genützt, Lastwagenfahrer könnten aus dem Führerhaus darüber hinweg sehen - und eben auch filmen. Hofmann drückte zudem sein ausdrückliches Bedauern aus, dass Einsatzkräfte mittlerweile in der Form abgestellt werden müssten, um der Gaffer-Problematik Herr zu werden.

Update vom 10. November: Wie der Münchner Merkur berichtet, hat die Feuerwehr keinen der Laster während der Fahrt bespritzt. „Alle diese Fahrzeuge standen oder rollten gerade an“, betont Polizei-Sprecher Michael Zimmer. 

Unfall auf der A3 bei Weibersbrunn: Drei Menschen verloren ihr Leben

Weibersbrunn - Drei Menschen haben Donnerstagfrüh auf der A3 zwischen Frankfurt am Main und Würzburg ihr Leben verloren, als es zu einer fatalen Kettenreaktion kam. 

Ein mit Kies beladener Transporter war aus bisher noch ungeklärter Ursache auf einer Baustelle bei Weibersbrunn (Landkreis Aschaffenburg) ins Schleudern geraten und stellte sich quer zur Fahrbahn, drei weitere Fahrzeuge - zwei Lkw und ein Kleintransporter - krachten daraufhin zusammen. Der Fahrer des Kiestransporters und zwei Insassen eines DHL-Transporters starben bei dem Unfall.

Nach Unfall auf A3: Lastwagenfahrer filmten die Bergung der Leichen

Die Strecke wurde voll gesperrt, allerdings ließ die Polizei auf der Gegenfahrbahn immer wieder blockweise Fahrzeuge in Schrittgeschwindigkeit passieren, um den Verkehrsfluss nicht völlig zum Erliegen zu bringen, wie ein Polizei-Sprecher gegenüber unserer Onlineredaktion bestätigte. Dabei kam es zu einem altbekannten Problem: Handy-Gaffer. Lastwagenfahrer filmten stehend oder im Schritttempo fahrend aus der Führerkabine, auch zu dem Zeitpunkt, als die Leichen geborgen wurden. 

Drei Menschen starben bei dem Unfall auf der A3.

Die Feuerwehren aus Weibersbrunn, Waldaschaff und Bessenbach griffen zu einem ungewöhnlichen Mittel: Sie spritzten mit sogenannten C-Rohren Wasser in Sichthöhe der Lastwagen auf die Gegenfahrbahn, die sehr langsam fuhren oder auch stehen blieben. Die Fahrer sollten dadurch auf ihr Fehlverhalten aufmerksam gemacht werden, wie ein Polizeisprecher bestätigte. 

Wasser Marsch: Diesmal bespritzte die Feuerwehr Waldaschaff Handy-Gaffer.

Drastische Szenen auf A3: Fahrer liegt quer im Führerhaus für bessere Aufnahmen

Auch die Polizei unterband das Gaffen umgehend - allerdings mit dem gängigen Prozedere: Sie nahm die Personalien von den Unfall-Voyeuren auf. Gegen zehn Lastwagenfahrer wird laut Nachrichtenagentur dpa ermittelt. Ihnen droht ein Bußgeld. Ein Fall war laut welt.de besonders drastisch: Ein Lkw-Fahrer habe quer im Führerhaus gelegen, um bessere Aufnahmen zu machen. 

Tödlicher Unfall auf A3: Bilder vom Einsatz

Die Fahrbahn der A3 nach dem Unfall - ein großes Trümmerfeld

Dabei hatten die Einsatzkräfte nach dem schrecklichen Unfall auf der A3 wirklich andere Probleme zu lösen. Auf der Fahrbahn hatte sich die Fracht der verunglückten Lastwagen verteilt: Kies, Pakete und Briefe lagen herum. „Ein großes Trümmerfeld“ nannte es ein Sprecher der Rettungskräfte am Unfallort. Es sei deutlich zu sehen gewesen, mit welcher Wucht die tonnenschweren Fahrzeuge zusammengekracht sind. 

Um die Unfallstelle zu räumen, musste die Autobahn für viele Stunden gesperrt werden.  

Video: So jagt die Polizei die Unfall-Gaffer!

kg/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesen

Krün wird Deutschlands Wellness-Hochburg
Krün wird Deutschlands Wellness-Hochburg
Prügelattacke in Fürth: Opfer wurde die Treppe hinuntergestoßen 
Prügelattacke in Fürth: Opfer wurde die Treppe hinuntergestoßen 
Eurojackpot: Oberbayern hat einen Millionär mehr - zumindest fast
Eurojackpot: Oberbayern hat einen Millionär mehr - zumindest fast
Reinigung im Wasserkraftwerk endet tödlich
Reinigung im Wasserkraftwerk endet tödlich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion