Dreijähriger stürzt beim Skifahren fünf Meter tief

Bayerisch Eisenstein - Beim Skifahren im Bayerischen Wald ist ein Bub aus Nordrhein-Westfalen mehr als fünf Meter in die Tiefe gestürzt und verletzt worden.

Der Dreijährige habe aber Glück im Unglück gehabt, teilte die Polizei in Zwiesel am Sonntag mit. Da er einen Helm trug, erlitt er nur Blessuren an der Schulter. Trotzdem wurde das Kind aus Bad Honnef vorsorglich mit einem Hubschrauber in eine Klinik nach Regensburg geflogen. Laut Polizei hatte der Bub in Begleitung seiner Mutter am Großen Arber seine ersten Skiversuche gemacht. Auf einer nahezu ebenen Piste fuhr er einige Meter, schwenkte dann aber unvermittelt nach rechts ab. Kurz vor einem Fangzaun fiel er hin. Da nur wenig Schnee lag, rutschte der Bub am Boden liegend unter der Absperrung durch, stürzte über eine Natursteinmauer und landete fünf Meter weiter unten auf einem Weg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor

Kommentare