Sein Schiff war stark beschädigt

Dreist: Kapitän rammt Hafenmauer und haut ab

+
100.000 Euro Schaden hat ein Kapitän am Nürnberger Hafen verursacht, als er die Kaimauer mit seinem Schiff gerammt hat.

Nürnberg - Fahrerflucht auf dem Wasser: Ein Kapitän hat in Nürnberg die Hafenmauer gerammt und sich unbeeindruckt vom großen Schaden aus dem Staub gemacht. Jetzt ist er aufgeflogen.

„Der Kapitän "parkte" sein Schiff in aller Ruhe noch ein und verschwand anschließend“, schilderte die Polizei am Donnerstag den Vorfall vom Vortag. Den Schaden an der Kaimauer von mehr als 100 000 Euro meldete er nicht - dieser wurde zufällig von Beamten der Wasserschutzpolizei entdeckt. Die Polizisten bemerkten auch ein deutsches Güterschiff, das stark beschädigt vor Anker lag.

Als der 41 Jahre alte Kapitän nach Stunden auftauchte, gab er zu, in der Nacht die Hafenmauer gerammt zu haben. Er habe vergessen, den Autopiloten auszuschalten, wodurch der Kurvenradius zu groß war. Eine „Fahrerflucht“ wie im Straßenverkehr gibt es im Schifffahrtsrecht nicht; wohl aber ist Trunkenheit am Steuer(rad) bei beiden verboten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare