Zwei Bayern fast Millionäre

Dumm gelaufen: Fünf Spieler haben Sechser im Lotto

München - Lotto ist Glückssache und selbst wenn man gewinnt, kann man noch Pech haben. So wie fünf Spieler aus Deutschland - zwei davon aus Bayern. Sie haben alle den sprichwörtlichen "Sechser" und schrammen nun an der Million vorbei.

Aus der Millionen in Reichweite sind nun für jeden 376.218,60 Euro geworden. Das ist doch auch ganz schön viel Geld, werden viele denken. Aber man muss eines bedenken: Hätte nur einer der Spieler den Sechser gehabt, hätte er den fünffachen Betrag kassiert und wäre nun Millionär. Die Sechser wurden in Bayern, Berlin, Niedersachsen und Saarland getippt.

Dass es fünf Sechser gibt, ist gar nicht so ungewöhnlich, meint ein Lotto-Sprecher gegenüber merkur-online. Vor allem wenn eine "19" unter den Glückszahlen ist. Diese würden nämlich viele tippen, weil sie Teil des Geburtsdatums ist.

Im Spiel 77 gab es keinen Spieler, der die Gewinnklasse 1 besetzt hat, so dass der Jackpot der Zusatzlotterie zum Mittwoch ebenfalls steigt - auf rund 2 Mio. Euro. Drei Spieler haben durch ihr Kreuzchen bei der Zusatzlotterie SUPER 6 gewonnen. Ihre Zahlen auf dem Spielschein stimmen mit der ermittelten sechsstelligen Gewinnzahl überein. Sie haben jeweils 100.000 Euro gewonnen. Die Glücklichen haben in Baden-Württemberg und Bayern (2) getippt.

Die LOTTO-Ziehung am Samstag lässt den Jackpot weiter steigen. Bundesweit konnte niemand die Gewinnklasse 1 mit den Gewinnzahlen 6-10-22-24-38-41 und der Superzahl 0 knacken. Der Jackpot für die Ziehung am kommenden Mittwoch steht damit bei rund 4 Mio. Euro.

kg/mm

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare