Ein Finanzbeamter (62) im Goldrausch

Karl Ochantel (62) sucht seit Jahrzehnten in der Oberpfalz nach Gold.

Unterlangau - Über die neue Gold-Euphorie in der Oberpfalz kann Karl Ochantel (62) aus Vohenstrauß nur lachen. Er war schon lange vor der Deutschen Rohstoff AG da.

Seit Jahrzehnten ist er mit seinen Waschpfannen in den Bächen des bayerisch-böhmischen Grenzgebietes unterwegs. Winzige Goldflitter siebt er aus dem trüben Wasser und füllt sie in seine Glasphiole – „das bringt höchstens 50 Cent“, sagt Ochantel und klingt dabei trotzdem nicht betrübt. Er fährt Skoda. Denn zu Reichtümern kommt man als Goldwäscher in der Oberpfalz eben nicht.

Die Profi-Kollegen von der Deutschen Rohstoff AG, die nahe Unterlangau seit einer Woche nach Gold schürfen, betrachtet er dennoch mit Respekt. Schon 1318 wurde hier das „Goldbergwerk zur Langenau“ eröffnet. Der Geologe Dr. Gerhard Lehrberger (47) von der TU München spricht wegen der umfangreichen Rohstoffvorkommen zwischen Goldkronach und dem Bayerischen Wald sogar von der Oberpfalz als dem „Ruhrgebiet des Mittelalters“.

Seitdem die internationalen Finanzmärkte in die Knie und die Edelmetall-Preise in die Höhe gehen, haben die Goldwasch-Kurse der Deutschen Goldsucher-Vereinigung vermehrten Zulauf. „Dabei betreiben unsere 160 Mitglieder das nur als Hobby, nicht aus finanziellen Motiven“, sagt Ochantel. Schaut man in seine mit Katzengold gefüllte Waschpfanne, weiß man auch warum: Es ist eben längst nicht alles Gold, was glänzt. Vier Millimeter groß war sein größtes – echtes – Fundstück bisher.

„Grober Kies und schwarzer Sand, dort zieh ich das Gold an Land“, so lautet die Goldwäscher-Weisheit, an die sich auch Karl Ochantel hält. Seine Pfanne gräbt sich in den Schlick, wird dann von Ochantel geschwenkt. Das Wasser schwemmt die leichten Bestandteile wie Sand und Glimmer fort. Zum Schluss bleiben nur Schwerminerale wie Eisen, Monazid oder Granat übrig. Goldflitter sind davon eindeutig zu unterscheiden – tiefgelb bleiben sie in der Pfanne haften. Das Edelmetall ist 19-mal schwerer als Wasser.

In seinem Mineralien-Museum in Vohenstrauß zeigt Karl Ochantel auch Bergkristalle, Limonit und Calcit. Was aber fasziniert ihn am Gold? „Es ist selten und verändert sich nicht – Männer lieben Gold, um es zu verschenken.“ Doch an seinem Hobby fasziniert ihn vor allem der Gemeinschaftsgeist: „Am Lagerfeuer werden die gefundenen Nuggets natürlich immer größer.“

Konkurrenzdenken gebe es unter den Goldwäschern nicht; lohnende Waschplätze werden ohne Zögern weitergesagt. „Nur wenn ich Zentimeter große Nuggets fände, würde ich das natürlich nicht verraten“, sagt Ochantel, der sein täglich Brot übrigens als Finanzbeamter verdient.

Lesen Sie auch:

Goldschatz aus Mittelalter bei Bauarbeiten entdeckt

Schatzsucher in Sachsen wollen zwei Tonnen Gold geortet haben

Schafft der Goldabbau neue Arbeitsplätze?

Hoffnung aufs große Geld mit dem Gold – noch zwei Wochen lang gräbt sich ein Bagger der Deutschen Rohstoff AG in ein Waldstück bei Unterlangau. Die Heidelberger Firma hofft auf 500 000 Unzen – und die Gemeinde Oberviechtach, der der Boden gehört, auf einen Tourismus-Boom. Geologe Dr. Thomas Krassmann bremst allerdings die Euphorie: „Hier stößt man höchstens auf nicht sichtbares Gold. Die Erde muss im Labor analysiert werden.“ Während in Südafrika bis zu 4000 Meter tief nach viermal größeren Nuggets gebohrt wird, schürft die Rohstoff AG in der Oberpfalz nur in einem Bereich von drei bis fünf Metern unter der Oberfläche. Ab drei Gramm/Tonne Abraum würde sich eine langfristige Erschließung lohnen. „Das könnte viele Arbeitsplätze in der Region schaffen“, prophezeit Gutschlag.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs: Verteidiger stellt Antrag - mit dem er schon einmal scheiterte
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs: Verteidiger stellt Antrag - mit dem er schon einmal scheiterte
Frau (47) überholt Polizei von rechts mit fast 200 km/h - und im Auto sitzt sie nicht allein
Frau (47) überholt Polizei von rechts mit fast 200 km/h - und im Auto sitzt sie nicht allein
Skitourengeher verprügelt Pistenraupenfahrer - nun ermittelt die Polizei
Skitourengeher verprügelt Pistenraupenfahrer - nun ermittelt die Polizei
Rodel-Spaß endet tödlich: Bayer (20) verliert sein Leben - der Unfall gibt Rätsel auf
Rodel-Spaß endet tödlich: Bayer (20) verliert sein Leben - der Unfall gibt Rätsel auf

Kommentare