Zusammenstoß mit Lastwagen

Schrecklicher Unfall: Vilsbiburger (42) stirbt

+
Bei dem Unfall kam ein Mann ums Leben.

Waldkraiburg - Bei einem Verkehrsunfall nahe Gars am Inn (Landkreis Mühldorf am Inn) ist ein 42-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Er prallte mit seinem Wagen gegen einen Lastwagen eines 19-Jährigen.  

Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Mittwochmorgen im Gemeindegebiet von Gars am Inn. Laut Polizei fuhr ein 42-jähriger Vilsbiburger gegen 6.25 Uhr mit seinem Seat auf der Kreisstraße MÜ45 von Unterreit kommend in Richtung Mittergars. Zwischen dem Umspannwerk und "Am Reit" stieß der Seat frontal gegen einen entgegenkommenden Lkw, der von einem 19-Jährigen gesteuert wurde. Nach dem Aufprall wurde das total zerstörte Auto in den angrenzenden Wald geschleudert. Auch der Lkw kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum.

Für den Vilsbiburger kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Der Lkw-Fahrer wurde mit leichten Verletzungen ins Mühldorfer Krankenhaus gebracht.

Die Ursache für den schrecklichen Unfall ist noch völlig unklar. Klarheit soll ein unfallanalytisches Gutachten sowie ein technisches Gutachten der Fahrzeuge bringen. Ein Zeuge berichtete aber, dass der Autofahrer auf die Gegenfahrbahn kam.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Grünthal, Mittergars, Jettenbach und Gars.

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion