10.000 Euro

Tote Fränkin in Australien - Belohnung ausgesetzt

Würzburg - Neun Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer unterfränkischen Touristin in Australien beschäftigt der Fall weiter die Ermittler.

Das Bayerische Landeskriminalamt hat nun 10.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Würzburg am Dienstag mitteilten. Die 25-Jährige war im Februar 2005 von einem Campingplatz in Lismore in New South Wales im Osten des Landes verschwunden. Ihre Leiche wurde wenige Tage später entdeckt. Die genaue Todesursache ist unklar; es gibt aber keine Zweifel, dass sie Opfer eines Verbrechens wurde.

Die Staatsanwaltschaft Würzburg leitete ein Ermittlungsverfahren gegen die Begleiter der Frau ein. Die 25-Jährige war gemeinsam mit ihrem Freund mit einem Work-Holiday-Visum in Australien unterwegs. Anfang 2005 kamen für einige Wochen zwei Bekannte aus Deutschland dazu, die vier hatten sich gemeinsam auf dem Campingplatz einquartiert. „Hinweise für die Täterschaft anderer Personen haben sich bislang nicht ergeben“, heißt es in der Mitteilung. Für die Ermittlungen waren deutsche Beamte auch in Australien, Japan und England im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © Westermann

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare