Eis legt Schifffahrt auf Main-Donau-Kanal lahm

+
Nach einer Sperrung dauert es erfahrungsgemäß einige Wochen, bis die Wasserstraße zwischen der Nordsee und dem Schwarzen wieder ungehindert passierbar ist

Nürnberg - Der tagelange Dauerfrost hat jetzt auch auf dem Main-Donau-Kanal die Schifffahrt lahmgelegt.

Lesen Sie auch:

Nach Dauerfrost droht Sperrung des Main-Donau-Kanals

Der obere Abschnitt des 171 Kilometer langen Kanals bleibe von Montagabend an für Schiffe auf Bergfahrt gesperrt, teilte das Wasser- und Schifffahrtsamt Nürnberg mit. Nach einer Sperrung dauert es erfahrungsgemäß einige Wochen, bis die Wasserstraße zwischen der Nordsee und dem Schwarzen wieder ungehindert passierbar ist.

Kapitäne betroffener Schiffe wurden angewiesen, sichere Liegeplätze oder Häfen aufzusuchen oder umzukehren. Vor allem in den Vorhäfen der Schleusen machten zusammengeschobene Eisschollen die Durchfahrt nahezu unmöglich, betonte die Schifffahrtsbehörde. Betroffen von der Sperrung ist der Abschnitt zwischen den Schleusen Hausen bei Forchheim und Bachhausen im südlichen Abschnitt der Wasserstraße.

Bereits im vergangenen Jahr war der Main-Donau-Kanal, der den Main bei Bamberg mit der Donau bei Kehlheim verbindet, wegen des strengen Frostes im mittleren Abschnitt rund vier Wochen gesperrt gewesen. Damals hatten sich vor der Schleuse in Nürnberger Stadtteil Eibach zeitweise bis zu 60 Schiffe gestaut. Scharfkantiges Eis hatte auch den Rumpf eines Tankschiffs beschädigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Frau will Straße überqueren – und stirbt vor den Augen ihres Mannes
Frau will Straße überqueren – und stirbt vor den Augen ihres Mannes
Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod
Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod
Tödlicher Messer-Angriff: Mann geht auf Vater los - Mutter setzt Notruf ab 
Tödlicher Messer-Angriff: Mann geht auf Vater los - Mutter setzt Notruf ab 
Gastwirte unterschlagen Trinkgeld: Diese Strafe erhalten sie jetzt
Gastwirte unterschlagen Trinkgeld: Diese Strafe erhalten sie jetzt

Kommentare