Eisbrocken lösen Feueralarm aus - Stau auf der A3

Hösbach - Die Polizei glaubte schon an einen Dumme- Jungen-Streich, schließlich entpuppte sich ein simpler Schneepflug als der Übeltäter:

Ein hoch geschleuderter Eisbrocken hat am Montag in einem Lärmschutztunnel bei Hösbach (Landkreis Aschaffenburg) Feueralarm ausgelöst und damit zu einer halbstündigen Autobahnsperrung geführt. Auf der A 3 Aschaffenburg-Würzburg bildete sich in beiden Fahrtrichtungen ein mehrere Kilometer langer Stau.

Als die Polizei den schneeverkrusteten Feuermelder neben der Autobahn entdeckte, habe sie zunächst vor einem Rätsel gestanden, berichtete der Aschaffenburger Polizeisprecher Robert Staab. “Es stellte sich die Frage, wer denn zu dieser frühen Stunde auf der Autobahn eine Schneeballschlacht veranstaltet haben könnte“, sagte Staab. Schließlich fiel der Verdacht auf den Winterdienst.

In einer Kettenreaktion schaltete das Sicherheitssystem des Lärmschutztunnels die Ampel an beiden Zufahrten sofort auf Rot und sperrte so den Tunnel für den Autobahnverkehr. Erst als die ebenfalls alarmierte Feuerwehr die Lage überprüft hatte und Entwarnung gab, konnte der Verkehr die beiden Lärmschutztunnel wieder passieren. Nach dem ungewöhnlichen Fehlalarm konnte sich Polizeisprecher Staab nur wundern: “Sachen gibt's, die gibt's gar nicht“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
Kaum zu glauben: Der erste Weihnachtsmarkt  in Deutschland ist eröffnet - für viele ist das zu früh
Kaum zu glauben: Der erste Weihnachtsmarkt  in Deutschland ist eröffnet - für viele ist das zu früh

Kommentare