Zwei Stunden Verzögerung

Eiszapfen treffen ICE - Fahrgäste müssen umsteigen

München/Fulda - Eiszapfen haben einen ICE von München gestoppt. Hunderte Passagiere mussten umsteigen.

Herunterfallende Eiszapfen haben einen ICE getroffen und die rund 300 Fahrgäste des aus München kommenden Schnellzugs in Hessen zum Umsteigen gezwungen. Das Eis habe sich am Dienstag in der Nähe von Fulda in einem Tunnel gelöst und die Frontscheibe des Zuges 886 beschädigt, teilte die Deutsche Bahn mit und bestätigte einen Online-Bericht der Zeitung „B.Z.“.

Der Zug habe auf seiner Fahrt nach Hamburg in dem nicht weit entfernten Betriebsbahnhof Kirchheim gestoppt. Dort seien die Reisenden in einen nachfolgenden ICE umgestiegen. „Sicherheit geht vor“, sagte ein Bahn-Sprecher. Es sei zu einer Verzögerung von rund zwei Stunden gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare