Jäger schießt Fotos

Elche im Bayerischen Wald gesichtet

+
Was guckst Du? Die Elchkuh vom Bayerwald.

Regen – Bayern ist um eine Tierart reicher. Ein Jäger hat im Bayerischen Wald bei Langdorf (Landkreis Regen) zwei wild lebende Elche gesichtet und fotografiert.

Er habe bei seinen Schnappschüssen „narrisches Glück“ gehabt, sagte der Jäger Max Ernst seiner Heimatzeitung. „Ob ich sowas nochmal erlebe, das weiß ich nicht.“

Die Elchkuh und der Elchbulle sind offenbar Zuwanderer aus Polen oder Tschechien. Dort, am Moldaustausee, gibt es eine größere Population. In Mitteleuropa ist der Elch, der im 16. Jahrhundert in Mitteleuropa schon einmal ausgerottet wurde, seit den 1950er Jahren wieder heimisch. Elche waren von dort immer wieder einmal nach Bayern unterwegs. Zuletzt wurde vor zwei Jahren ein Tier bei Furth im Wald angefahren und getötet. Doch wirklich beobachten konnte man die Tiere bisher entweder in einem Zoo oder aber im Tierfreigehege des Nationalparks Bayerischer Wald.

Die jetzt gesichteten Tiere stammen aber nicht aus einem Gehege, versichert Manfred Hofmeister, beim Landratsamt Regen zuständig für das Jagdwesen. „Derzeit ist Elchbrunft“, weiß Hofmeister. Er stellt aber gleich klar, dass die Tiere nicht gejagt werden dürfen.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Elche gelten als Dauerläufer, sie bewegen sich etwa 15 Kilometer am Tag. Sie sind sehr scheu und ungefährlich – nur wenn eine Elchkuh ein oder zwei Junge hat, können sie aggressiv werden und attackieren Menschen, die ihnen zu nahe kommen, mit ihren Hufen. „Am liebsten fressen Elche frische Blätter und grüne Baumtriebe“, sagt Hofmeister. Der Bischofsmaiser Elchberater Rainer Karsch ist dem Elchpaar von Langdorf ebenfalls gefolgt. Er sicherte die Losung sowie Schäl- und Verbissspuren. Er hält es für wahrscheinlich, dass es zwischen Elchbullen und Elchkuh schon Annäherungsversuche gegeben hat. „Insofern könnte es durchaus sein, dass die Elchkuh bereits guter Hoffnung durch den Bayerischen Wald streift“, jubelt das Landratsamt Regen. „Es ist nur eine Frage der Zeit, wann in Bayern der erste kleine Elch das Licht der Welt erblicken wird.“  

mm

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare