Am Forggensee

Elfjährige steckt in Schlammloch fest

Peißenberg - Der Sonntagsausflug ins Ostallgäu endete für eine Peißenberger Familie mit einem Riesen-Schreck: Die elfjährige Tochter versank am Forggensee in einem Schlammloch.

Ein harmloser Sonntagsausflug ins Ostallgäu endete für eine Peißenberger Familie mit einem Riesen-Schrecken: Die elfjährige Tochter geriet am Forggensee, der zur Zeit abgelassen ist, in ein Schlammloch und steckte bis zur Hüfte fest. Erst die Feuerwehr konnte sie aus ihrer Lage befreien. Das Mädchen blieb unverletzt, hatte sich aber leicht unterkühlt und wurde zur Sicherheit ins Füssener Krankenhaus gebracht.

Wie die Polizei mitteilt, hielten sich die Eltern zum Unfallzeitpunkt ein Stück entfernt am Ufer auf. Das Kind spielte mit zwei Freunden im See. Der Boden ist teilweise durchsetzt von Schlammlöchern. Die Elfjährige ist versehentlich in ein solches geraten und kam nicht mehr heraus. Die Freunde holten die Eltern zur Hilfe. Diese konnten nichts tun und riefen die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk. Mit dem Rettungsbrett zogen die Einsatzkräfte das Mädchen schließlich heraus.

Für den Einsatz müssen die Eltern laut Polizei nicht aufkommen, da es sich nicht um grobe Fahrlässigkeit handelt, sondern um einen Unfall. Das Landratsamt Ostallgäu empfiehlt zur eigenen Sicherheit, die befestigten Wege an dem beliebten Ausflugsort nicht zu verlassen.

Ebbe im Forggensee: Trockenes Bett

Ebbe im Forggensee: Trockenes Bett im Lech

kg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen
Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied

Kommentare