Eine Stunde nach dem Feuerwerk

Elfjährige wird am Kopf getroffen und stirbt in Klinik

Schweinfurt  - Ein elfjähriges Mädchen aus dem Landkreis Haßberge ist bei einer Silvesterfeier im Freien von einem metallischen Gegenstand getroffen worden und an seinen schweren Kopfverletzungen gestorben.

Wie die Polizei am Freitagabend mitteilte, war die Schülerin gegen 1.00 Uhr in Unterschleichach zusammen mit mehreren Erwachsenen, darunter ihre Familie, und weiteren Kindern unterwegs, als sie am Kopf getroffen wurde. Die Elfjährige brach bewusstlos zusammen.

Ein Rettungsdienst brachte das schwer verletzte Kind in eine Klinik in Schweinfurt. Trotz intensiver ärztlicher Bemühungen starb das Mädchen wenige Stunden später. Die näheren Umstände seien noch unklar, hieß es.

Die Kriminalpolizei schließt ein Tötungsdelikt nicht aus. „Wir sind in intensiven Ermittlungen und Befragungen - derzeit gehen wir nicht ausschließlich von einem Unfall aus“, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Deshalb hat die Polizei ihren Aufruf an mögliche Zeugen, sich mit Hinweisen zum Geschehen melden, erneuert. Der Leichnam des Kindes wurde am Freitag obduziert.

Zeugen, die Hinweise geben können, sollten sich bei der Kripo Schweinfurt unter der Telefonnummer 09721/202 1731 melden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion