Chemobehandlungen abgebrochen

Freispruch für Eltern nach Krebstod ihres Kindes

Kempten - Die Eltern eines an Krebs gestorbenen Mädchens sind vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden.

"Es ist völlig unstrittig, dass sie subjektiv das Beste für ihr Kind wollten", sagte der Richter am Amtsgericht Kempten am Mittwoch in seiner Urteilsbegründung.

Die Eltern hatten 2009 nach zwei Chemobehandlungen die medizinische Behandlung ihrer zwölfjährigen Tochter abgebrochen und sich einem „Krebsheiler“ anvertraut. An Heiligabend 2009 starb das Mädchen.

Die Hausärztin der Familie aus dem Oberallgäu sprach am Mittwoch vor Gericht von einem „liebevollen Verhältnis“ zwischen den Eltern und ihrem Kind. Das Mädchen habe sich nicht gerne ärztlich untersuchen und behandeln lassen. „Ich würde sie als ein eher ängstliches Kind bezeichnen“, sagte die Zeugin.

Mit dem Urteil entsprach das Gericht den Anträgen der Verteidigung. Der Staatsanwalt hatte beantragt, die Eltern wegen fahrlässiger Tötung schuldig zu sprechen, von einer Strafe jedoch abzusehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Wagen geriet auf Gegenfahrbahn: Frauen bei Frontal-Crash schwer verletzt
Wagen geriet auf Gegenfahrbahn: Frauen bei Frontal-Crash schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion