Lkw-Fahrer will helfen und wird verprügelt

Frau an Kiesgrube entführt

Oberaudorf - Laute Schreie hörte ein Lkw-Fahrer in der Nähe einer Kiesgrube in Oberaudorf. Zwei Männer hielten eine Frau gegen ihren Willen fest. Der Lastwagenfahrer versuchte ihr zu helfen - und wurde verprügelt.

Ein Lkw-Fahrer war am Montag gegen 10 Uhr damit beschäftigt, Kies in der Oberaudorfer Kiesgrube neben dem Inn (Geigelsteinstr./Unterer Innweg) zu verladen, als er plötzlich Zeuge einer Entführung wurde. Er beobachtete von oben, wie zwei kräftige Männer eine Frau festhielten, die laut schrie. Der Zeuge rannte die Kieshalde hinunter, um der Frau zu helfen. Doch einer der männlichen Entführer trat den Lkw-Fahrer mit dem Fuß und stieß ihn heftig um. Danach packten die zwei Männer die sich wehrende Frau in ihr Auto und flüchteten.

Bei dem Fluchtfahrzeug handelt es sich laut Polizei um einen schwarzen 5er BMW, vermutlich Baujahr 1995 mit zwei runden Scheinwerfern vorne und abgedunkelter Heckscheibe. Der Lkw-Fahrer glaubt, das Fahrzeug habe ein ausländisches Kennzeichen gehabt.

Die vermutlich entführte Frau war offensichtlich eine Schwarzafrikanerin mit schulterlangen Rastazöpfen. Die Tatverdächtigen waren groß, kräftig und vermutlich aus Osteuropa.

Die Polizeiinspektion Kiefersfelden fahndet nach dem Fahrzeug und den mutmaßlichen Entführern. Hinweise bitte an die Polizei unter 08033/974-0. Auch sind nach der Auskunft des Lkw-Fahrers zwei Radfahrer an der Kiesgrube vorbeigekommen, welche unter Umständen nähere Angaben machen könnten. Auch diese Personen werden von der Polizei dringend gesucht.

jor

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion