Ermittler schnappen Autoschieber-Bande

Luxuswagen in Millionenhöhe geklaut

München/Konstanz - Sie haben Luxusautos im Wert von mehreren Millionen Euro gestohlen. Nun sind zwei führende Mitglieder einer Autoschieber-Bande verhaftet worden.

Nach monatelangen Ermittlungen der polnischen, deutschen und Schweizer Polizei sind in München zwei führende Mitglieder einer Autoschieber-Bande verhaftet worden. Die Bande soll seit 2011 Luxusautos für mehrere Millionen Euro gestohlen haben, wie die Staatsanwaltschaft und die Polizei in Konstanz und die Thurgauer Kantonspolizei am Freitag mitteilten.

Entwendeter Porsche sichergestellt

Eine Spezialeinheit habe die zwei einschlägig vorbestraften und international zur Verhaftung ausgeschriebenen Polen im Alter von 47 und 33 Jahren am Mittwoch in München gefasst. Dabei sei ein im württembergischen Schorndorf entwendeter Porsche sichergestellt worden. „Am Fahrzeug waren bereits gefälschte Kennzeichen angebracht worden. Die Beschuldigten führten außerdem unzählige TÜV-Stempel, Zulassungs- und Umweltplaketten und weitere gefälschte oder gestohlene Kontrollschilder mit“, berichteten die Ermittler.

Kurz nach dem Diebstahl von zehn Autos in der Konstanzer Nachbarstadt Kreuzlingen im August seien sieben Autos im badischen Singen und im schwäbischen Memmingen sichergestellt und ein 47-Jähriger verhaftet worden. Anfang Oktober sei in Berlin ein weiteres mutmaßliches Mitglied der Bande festgenommen worden. Die Bande habe auch Autos in Hockenheim, Heidelberg, Tübingen, Sindelfingen und Schorndorf gestohlen. Die polnischen Behörden stellten einige Fahrzeuge sicher. Die Schweiz beantragte die Auslieferung aller in Deutschland festgenommenen Tatverdächtigen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Schneefall in Bayern: Auf den Straßen bleibt‘s gefährlich
Schneefall in Bayern: Auf den Straßen bleibt‘s gefährlich
Temperaturen sinken: Erst Sturm, dann Dauerfrost
Temperaturen sinken: Erst Sturm, dann Dauerfrost

Kommentare