1. tz
  2. Bayern

Fiese Foto-Masche: Unbekannte erpressen Jugendliche in Bayern – Das rät die Polizei

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Social-Media-Apps auf dem Handy
Über Instagram wurden zwei Jugendliche in Mittelfranken erpresst (Symbolbild). © IMAGO / Kirchner-Media

In Franken wurden Jugendliche mit einer fiesen Masche über Instagram von Unbekannten erpresst. Die Polizei erklärt das Vorgehen und warnt.

Dinkelsbühl – Die Polizei Dinkelsbühl warnt vor einer fiesen Masche: Kriminelle nehmen über soziale Medien Kontakt zu meist Jugendlichen auf, gewinnen deren Vertrauen und versuchen dann, sie zu erpressen. In den vergangenen Tagen wurden zwei solcher Fälle angezeigt, so die Beamten aus Mittelfranken in einer Pressemitteilung am Donnerstag, 4. August.

Fiese Instagram-Masche: Jugendliche in Mittelfranken erpresst

Das Vorgehen sei wie folgt gewesen: „Beide Male hatten Unbekannte über den Social Media Dienst Instagram Kontakt mit Jugendlichen aufgenommen und diese im Laufe der Kommunikation dazu gebracht, Fotos von sich in Badekleidung zu übersenden. Anschließend wurden die Fotos bearbeitet, so dass die Jugendlichen darauf vermeintlich nackt zu sehen waren.“

Die Täter forderten dann mehrere tausend Euro von den Jugendlichen und drohten, die Fotos bei Nichtbezahlung in verschiedenen Internet Plattformen zu veröffentlichen. Zu Zahlungen kam es aber nicht. Die Kripo Ansbach ermittelt

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Nacktfotos im Internet: Polizei warnt vor fieser Masche

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Erpressungsversuch über Instagram: Polizei appelliert

„Die Polizei rät daher dringend davon ab, freizügige Fotos an Unbekannte zu übersenden und im Falle von Erpressungsversuchen den Chatverlauf zu sichern und unmittelbar Anzeige zu erstatten“, heißt es abschließend. (kam)

Ein Miesbacher ist Opfer von Online-Verbrechern geworden, die 3000 Euro von ihm erpressten und intime Videos von ihm verbreiteten. Laut Polizei ein zunehmendes Problem.

Auch interessant

Kommentare