Erster Club wird gegründet

Hells Angels machen sich in Mittelfranken breit

+
Ein Totenkopf mit Flügeln ist das Symbol der Motorradgang Hells Angels.

Nürnberg - Die Rockergruppe „Hells Angels“ will nach Erkenntnissen der Nürnberger Polizei nun auch in Mittelfranken Fuß fassen. Zunehmend baut der Club im Freistaat seine Strukturen aus.

Am 1. Mai sei in Nürnberg die Gründung des ersten Clubs (Charter) geplant, teilte das Kommissariat für Organisierte Kriminalität beim Polizeipräsidium Nürnberg am Mittwoch auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Derzeit haben die „Hells Angels“ in Bayern mehr als 100 Mitglieder, gut ein Dutzend davon gebe es in Mittelfranken.

Vier große Rockergruppen in Bayern

Die „Hells Angels“ wären damit die vierte große Rockergruppe mit Clubs in Mittelfranken. Die Gruppe „Gremium“ sei in der Region mit drei Clubs, die „Bandidos“ mit zwei Clubs, die „Outlaws“ mit einem Club vertreten, sagten Vertreter des Kommissariats. Bayernweit gibt es laut Nürnberger Kriminalpolizei 37 große Rockerclubs. „Bei den "Hells Angels" haben wir Schwerpunkte in München, Oberfranken und im Raum Nürnberg - dazwischen gibt es nichts“, sagte ein leitender Kripobeamter.

Unklar ist nach Einschätzung der Fachleute, ob die Neugründung Teil einer Expansionsstrategie der Rockerszene ist, die seit einiger Zeit bundesweit zu beobachten sei. „Wir gehen mit erhöhter Sensibilität heran, was sich da derzeit entwickelt“, sagte ein Beamter. Anders als etwa in Norddeutschland stellten Rockergruppen in Bayern und Mittelfranken zwar „ein abstraktes, aber kein konkretes Gefährdungspotenzial“ dar. „Wir halten das derzeit für beobachtenswert, aber nicht für kritisch“, hieß es.

Weniger Bandenkriege als in anderen Regionen Deutschlands

Zum Glück seien die vor allem in Norddeutschland registrierten Bandenkriege unter Rockergruppen noch nicht nach Bayern geschwappt. Das liege zum einen daran, dass die bayerische Polizei konsequent auf Rockergruppen zugehe und klar mache, dass sie Rechtsverstöße auf keinen Fall toleriere. „Wir lassen den Gruppen keine rechtsfreien Räume. Bei größeren Veranstaltungen der Gruppen sind wir immer dabei.“

Zum anderen spielten in der mittelfränkischen Rockerszene wirtschaftliche Interessen kaum eine Rolle. Die mittelfränkischen Rocker sind nach Erkenntnissen des Nürnberger Dezernats für Organisierte Kriminalität weder in der Türsteher-Szene präsent noch im Rotlichtmilieu vertreten, machte ein führender Beamter deutlich. Unter Disco-Betreibern im Freistaat und Mittelfranken sei es bislang nicht üblich, Rocker für solche Jobs anzuwerben. Dadurch komme es kaum zu Gebietsrivalitäten, die in anderen Regionen Deutschlands immer wieder Bandenkriege auslösten.

dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare