Diesel und Benzin geladen

Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet

+
Der Tanklastzug. 

Ein Brummi-Fahrer riskierte am Montag sein Leben, um eine drohende Katastrophe abzuwenden: Nach einem erfolglosen Löschversuch hat der Fahrer eines mit Kraftstoff beladenen Tanklastzuges sein brennendes Gefährt aus der Stadt in unbewohntes Gebiet gefahren.

Schrobenhausen - Der Tanklaster drohte am Montag nahe dem oberbayerischen Schrobenhausen zu explodieren, wie die Polizei am Montag mitteilte. 100 alarmierte Helfer der Feuerwehr konnten den Tankzug schließlich kühlen. Zwischenzeitlich befürchteten sie eine Explosion der geladenen 25 000 Liter Diesel und 10 000 Liter Benzin. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Der mit Benzin und Diesel beladene Laster war vermutlich wegen eines geplatzten Reifens in Brand geraten. Der Fahrer versuchte das Feuer zu löschen - allerdings ohne Erfolg. Der Mann verständigte anschließend den Notruf und setzte sich wieder in das brennende Gefährt, um es unter Anleitung eines Beamten aus der Stadt in unbewohntes Gebiet zu fahren.

Das Feuer konnte am späten Nachmittag gelöscht werden. Am Abend versuchten die Einsatzkräfte, den Tankinhalt in ein Spezialfahrzeug umzupumpen. Nach ersten Erkenntnissen wurde bei dem Einsatz niemand verletzt. Die Höhe des Sachschadens am Fahrzeug sowie einem verbrannten Getreidefeld war zunächst nicht bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.