Weidener Polizei staunt nicht schlecht

Falsche 50-Euro-Scheine flattern durch Weiden - dahinter steckt uralter Brauch aus Asien

Einen vermeintlichen Geldregen hat es am Sonntag in Weiden in der Oberpfalz gegeben. Doch die Freude währte nur kurz. Dahinter steckt ein uralter Brauch aus Asien.

Weiden - Mehrere Passanten fanden über das Stadtgebiet verteilt 50-Euro-Scheine - „insgesamt waren es über 60 Stück“, sagte ein Polizeisprecher. Die Freude währte allerdings nur kurz, weil sich die Banknoten als sogenanntes Totengeld herausstellten. Dafür werden auf nachgedruckten Scheinen mit blauer Farbe asiatische Schriftzeichen aufgemalt. In asiatischen Kulturen werden sie zur Ahnenverehrung in Gräber gelegt oder verbrannt.

Die Polizei in Weiden geht davon aus, dass die Scheine aus einem Auto geworfen wurden. Trotz des kulturellen Brauchs betonten die Beamten, dass eine Weitergabe oder der Bezahlversuch mit den Scheinen strafbar ist und die Blüten besser bei ihnen abgegeben werden sollten.

dpa/lby

Lesen Sie auch auf Merkur.de*Partys, Promis, Presserummel: Wie sich der Tegernsee zum „Hot Spot“ gemausert hat

*Merkur.de gehört zum bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Auch interessant

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall: Frau (24) stirbt bei Frontalzusammenstoß
Schrecklicher Unfall: Frau (24) stirbt bei Frontalzusammenstoß
Newsblog zum Ferien-Stau in Bayern: Am Dienstag droht schlimmer Stau wegen Blockabfertigung
Newsblog zum Ferien-Stau in Bayern: Am Dienstag droht schlimmer Stau wegen Blockabfertigung
Taubertal 2018: Mann wird wegen Pogo-Streits Nase abgebissen
Taubertal 2018: Mann wird wegen Pogo-Streits Nase abgebissen
Während Einsatzkräfte gegen Waldbrand am Schwarzenberg kämpfen: Österreicher zünden Lagerfeuer an
Während Einsatzkräfte gegen Waldbrand am Schwarzenberg kämpfen: Österreicher zünden Lagerfeuer an

Kommentare