Feuer bei Allersbach

Scheune brennt in Sturmnacht völlig nieder - Hoher Schaden

1 von 10
Die Scheune bei Allersbach brannte komplett ab.
2 von 10
Die Scheune bei Allersbach brannte komplett ab.
3 von 10
Die Scheune bei Allersbach brannte komplett ab.
4 von 10
Die Scheune bei Allersbach brannte komplett ab.
5 von 10
Die Scheune bei Allersbach brannte komplett ab.
6 von 10
Die Scheune bei Allersbach brannte komplett ab.
7 von 10
Die Scheune bei Allersbach brannte komplett ab.
8 von 10
Die Scheune bei Allersbach brannte komplett ab.

Allersbach - Heikler Einsatz bei Allersbach: Dort musste in der stürmischen Nacht zum Freitag die Feuerwehr verhindern, dass ein Feuer von einer Scheune auf andere Gebäude übergriff.

Die Feuerwehren aus Johannesbrunn, Leberskirchen, Gerzen, Rothenwörth, Vilsbiburg und Aich waren am frühen Freitagmorgen alarmiert worden. Eine Scheune bei Allersbach brannte lichterloh. Wegen des Sturms galt es, ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Die Scheune brannte bis auf das Fundament nieder. Der Schaden dürfte sich im sechsstelligen Bereich bewegen. Warum die Scheune Feuer fing, ist noch nicht geklärt.

Auch im nahen Vilsbiburg musste die Feuerwehr ausrücken: Dort brannte es in einer Wohnung. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Vilsbiburg, Velden/Vils, Bonbruck, Bodenkirchen und Frauensattling.

mm​

Auch interessant

Meistgesehen

Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.