Sie dankt ihren Helfern

Nach Zug-Unfall: Barbara (48) trifft auf ihre Retter

+
Barbara traf in Aschau ihre Retter.

Aschau - Dank ihren Helfern überlebte Barbara einen Unfall, bei dem ihr Auto völlig von einem Zug zerquetscht wurde. So emotional war das Zusammentreffen der 48-Jährigen und ihren Rettern.

Barbara und ihre Retter.

Es war eine Horror-Nacht. Am 15. Dezember kam Barbara (48) von der Straße ab und geriet mit ihrem Auto auf die Bahngleise zwischen Gars-Bahnhof und Mittergars. Der Zusammenstoß mit dem Zug war nicht mehr zu verhindern. "Eingeklemmt in dem Autowrack wusste ich gar nicht so recht, was eigentlich los war. Es war sehr eng, alles hat gedrückt und es hat gepoltert", berichtete Barbara rosenheim24.de. Sie wurde ohnmächtig, durch die Stimme des Notarztes sei sie einige Zeit später wieder aufgewacht.

Gerettet wurde sie von mehr als hundert Helfern, die am Unfallabend unermüdlichen Einsatz zeigten. "Die Rettungskräfte haben mir so toll geholfen, dass ich lebendig aus diesem Wrack unter dem Zug herauskomme und haben dabei teilweise sogar ihr eigenes Leben in Gefahr gebracht", sagte die verunglückte Barbara. Diesen Einsatzwillen werde sie ihren Lebensrettern niemals vergessen.

Nach über vier Monaten Aufenthalt in Krankenhaus und Rehaklinik fuhr Barbara jetzt nach Aschau am Inn, wo die FFW Aschau mit drei Gruppen gerade zur Leistungsprüfung antrat. Sie nutzte den Moment, um den Feuerwehrmännern und -frauen noch einmal, stellvertretend für alle Helfer in der Unfallnacht, von Herzen für ihren selbstlosen Einsatz zu danken.

dg

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare