Unfall im Freibad

Feuerwehr rettet Mann von Baderutsche

+
Probleme gab es bei der Bergung des Verletzten. Deswegen musste die Feuerwehr aushelfen.

Schongau - Die Schongauer Feuerwehr hatte einen Einsatz der anderen Art: Sie retteten einen Mann von einer Baderutsche. Der 42-jährige Weilheimer hatte sich im Freibad schwer verletzt.

Der Weilheimer war Gast im Plantsch und wollte die große Wellenrutsche im Freibad nutzen. Ganz oben auf der Rutsche verlor der 42-Jährige jedoch das Gleichgewicht und knallte unsanft auf den Rücken.

Probleme gab es bei der Bergung des Schwerverletzten: Weil der Mann starkes Übergewicht hat - Schongaus Zweiter Feuerwehrkommandant und Einsatzleiter Jürgen Haslinger schätzte das Gewicht auf jenseits der 100 Kilogrenze - musste die herbeigerufene Feuerwehr ganze Arbeit leisten.

Feuerwehr rettet Mann in Schongau von Baderutsche

Feuerwehr rettet Mann in Schongau von Baderutsche

Mit dem Korb der an der Lechuferstraße geparkten großen Drehleiter holten die Feuerwehrler den Mann zunächst sicher aus dem Bereich des Freibades und luden ihn auf eine besondere Rettungsbare. Weil jedoch der Wind so stark war, konnte der Rettungshubschrauber nicht am Freibad landen und musste am weiter entfernten Sportplatz zu Boden gehen. Die Feuerwehrmänner brachten den Schwergewichtigen zunächst in einen Krankenwagen und halfen dann wiederum beim Verladen des Verletzten in den Rettungshubschrauber. Die Feuerwehr Schongau hatte drei Fahrzeuge mit bis zu 25 Mann vor Ort, der Einsatz dauerte rund eine Stunde.

re

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Das sind die besten Ausflugsziele für das lange Vier-Tage-Wochenende
Das sind die besten Ausflugsziele für das lange Vier-Tage-Wochenende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion