1. tz
  2. Bayern

„Die Politik will alles abschaffen, was Spaß macht“: Böller-Verkaufsverbot sorgt für Kritik

Erstellt:

Kommentare

Silvester - Feuerwerk
Ein Pyrotechnik-Händler befürchtet mehr illegale Böller (Symbolbild) © Tobias Kleinschmidt/dpa/dpa-Bildfunk

Das Verkaufsverbot für Silvester-Feuerwerk bleibt auch 2021. Pyrotechnik-Händler befürchten jetzt, dass mehr Menschen auf illegale Böller zurückgreifen.

Nürnberg - Auch in diesem Jahr gibt es keine Raketen und Böller zu Silvester zu kaufen. Viele sind enttäuscht, dass sie den Jahreswechsel nicht wie gewohnt einläuten können. Doch vor allem für die Pyrotechnik-Händler hat das Verkaufsverbot massive Folgen. 

Gerald Freier aus Altdorf bei Nürnberg* hat für die Maßnahme kein Verständnis. Er verstehe „das Ganze nicht“, sagt der 46-Jährige im Gespräch mit inFranken.de. Seit über zehn Jahren betreibe er die Firma „Pyrotechnik Freier“. Zum Jahresschluss habe er sonst zusätzliche Einnahmen durch den freien Verkauf von Feuerwerkskörpern, heißt es in dem Bericht. Doch auch 2021 bleibt er wieder auf Raketen und Co. sitzen. „Bis vor kurzem hieß es noch, es gibt kein Verkaufsverbot, die Ware ist mit langer Vorlaufzeit bestellt worden und seit dem Frühjahr, spätestens August, eingelagert“, betont Freier. Seine Umsatzeinbußen schätze er auf 30.000 Euro bis 50.000 Euro. Staatliche Hilfe bekomme er nicht, da der Pyrotechnik-Betrieb nicht sein Hauptgeschäft sei.  

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Nürnberg: Zunehmender Verkauf von illegalen Böllern befürchtet 

Freier habe das Gefühl, „die Politik will alles abschaffen, was Spaß macht“. Laut ihm nehme die Regierung die Corona-Pandemie zum Anlass, dass Feuerwerksverbot endgültig durchzudrücken. Die Diskussion darüber koche schon „seit Jahren, teils Jahrzehnten immer wieder hoch“, sagt der Pyrotechnik-Profi gegenüber infranken.de. Studien zeigten jedoch, dass die Feinstaubbelastung an Silvester geringer sei, als bislang angenommen und es keine „massive Belastung“ in dieser Nacht gebe.  

Natürlich komme es zu Verletzungen, räumt Freier ein. Daran sei meistens aber nicht das „zugelassene Feuerwerk“ Schuld. Doch aufgrund des Verkaufsverbots befürchtet er, dass immer mehr Menschen auf „ungeprüfte Ware“ aus den östlichen Nachbarländern wie Polen und Tschechien zurückgreifen. Das Verbot bewirke genau das Gegenteil. Die Regierung will mit der Maßnahme verhindern, dass die Krankenhäuser in der Corona-Pandemie an Silvester nicht noch zusätzlich belastet werden. Mehr illegale Feuerwerkskörper könnten jedoch auch mehr schwere Verletzungen verursachen. 

Auch interessant

Kommentare