Muss er in die Psychiatrie?

Im Flieger mit Bombe gedroht: Prozess gegen 51-Jährigen 

München/Landshut - Weil er in einem voll besetztem Flugzeug mit einer Bombe drohte, muss sich ein 51-Jähriger nun vor Gericht verantworten. Er selbst stellt die Situation aber ganz anders dar.

Für Angst und Schrecken hat ein 51-Jähriger vor einem Jahr mit Randale und einer Bombendrohung an Bord eines Fliegers gesorgt! Die Maschine war von Brüssel nach Antalya unterwegs und musste in München zwischenlanden. Jetzt steht Osman C. vor dem Landgericht Landshut – es geht um die Unterbringung in einer Psychiatrie. Mit 152 Passagieren und sechs Crewmitgliedern an Bord war die Maschine am 25. Mai über deutschem Boden, als C. gegen 19.20 Uhr versuchte ins Cockpit zu kommen. Dabei drohte er laut Staatsanwalt, alle mit einer Bombe umzubringen. Im Flieger wurde der Mann gefesselt, verletzte dabei zwei Menschen. Doch offenbar leidet der Mann an Schizophrenie mit Wahnvorstellungen: Er will eine Frau mit Bombe gesehen haben, vor der er warnen wollte. Er bestreitet, selbst mit einer Bombe gedroht zu haben. Auf Fragen der psychiatrischen Sachverständigen gab der Schweißer an, seit Jahren das Gefühl zu haben, verfolgt zu werden, „weil man mich töten will“. Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt.

STL

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Bis minus 17 Grad: So eisig wird es diese Woche in Bayern
Bis minus 17 Grad: So eisig wird es diese Woche in Bayern
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion