Vorsicht, Apple-Nutzer: Produktrückruf nach Stromschlaggefahr

Vorsicht, Apple-Nutzer: Produktrückruf nach Stromschlaggefahr

Bürgermeister ist gegen die Maßnahme

Flüchtlinge sollen über Bordell untergebracht werden

Siegenburg - Um Flüchtlinge unterzubringen, greift ein Landkreis in Bayern zu besonderen Maßnahmen: Im ersten Stockwerk eines Bordells soll ein Heim entstehen.

Der Erotikclub Atlantis im beschaulichen Siegenburg (Kreis Kelheim) wird im ersten Stock zum Flüchtlingsheim für zehn Männer. Es handelt sich dabei um Syrer im Alter zwischen 35 und 45 Jahren. Bürgermeister Johann Bergermeier will beim Landratsamt darauf drängen, diese Entscheidung zu überdenken. Es soll eine Alternative gefunden werden. Zumal die Wohnung für die Flüchtlinge nur über den Nachtclub zu erreichen sei. „Man sieht sofort, wo man sich befindet“, so der Bürgermeister zur Mittelbayerischen Zeitung.

Das Landratsamt will wohl diese Entscheidung noch einmal überdenken, verweist aber gleichzeitig im BR auf die hohen Zugangszahlen. Allein im Dezember habe man für 400 neue Asylbewerber Unterkünfte suchen müssen. Sicherheitstechnisch wie feuerpolizeilich seien die Räume jedenfalls geeignet.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Schwerer Unfall: Mercedes kracht ungebremst in Lkw
Schwerer Unfall: Mercedes kracht ungebremst in Lkw
Heimliche Zündelei: Kinder werfen Spraydose ins Feuer - dann gibt es eine Explosion
Heimliche Zündelei: Kinder werfen Spraydose ins Feuer - dann gibt es eine Explosion
Auto kracht in Taxi - zwei Personen flüchten und lassen Schwerverletzte zurück
Auto kracht in Taxi - zwei Personen flüchten und lassen Schwerverletzte zurück
Tanzverbot 2019 in Bayern: Die Regeln an Karsamstag und Ostern
Tanzverbot 2019 in Bayern: Die Regeln an Karsamstag und Ostern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion