1. tz
  2. Bayern

„Willkommen auf der Welt, ihr Süßen“: Flughafen Nürnberg freut sich über Falken-Nachwuchs

Erstellt:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Falken-Nachwuchs am Flughafen Nürnberg.
Falken-Nachwuchs am Flughafen Nürnberg. © Flughafen Nürnberg/Facebook

Geburt in luftiger Höhe. Ein Wanderfalken-Pärchen auf dem Nürnberger Flughafen hat Nachwuchs bekommen. Die ersten Bilder werden auf Facebook geteilt.

Nürnberg - Am Flughafen ein Kind zur Welt zu bringen, klingt erst einmal nach einem Albtraum-Szenario. Und dann auch noch Drillinge! Für einen Menschen problematisch. Für einen Wanderfalken mehr als optimal. Und deshalb ist die Freude am Albrecht-Dürer-Airport in Nürnberg dementsprechend groß.

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Flughafen Nürnberg: Wanderfalken bringen drei Junge zur Welt

Die freudige Nachricht über den Falken-Nachwuchs wurde deshalb gleich auf dem Facebook-Kanal des Flughafens geteilt. Eine stolze Größe haben die drei Küken, die Ende April das Licht der Welt erblickten, bereits erreicht. Aber mit ihrem grauen Kinder-Federkleid sehen sie noch alles andere als majestätisch aus. Es scheint ihnen aber soweit gutzugehen - in ihrem 48 Meter hohen Kinderzimmer auf dem Tower der DFS Deutschen Flugsicherung. Um dort hinauf zu kommen, bedarf es die Hilfe der Feuerwehr, schreibt der Flughafen in seinem Post.

Schon seit 2017 hausen die Wanderfalken dort in luftiger Höhe, heißt es weiter in dem Facebook-Beitrag. Bereits 2020 hat es erstmals mit Nachwuchs geklappt. Damals wurden ebenfalls drei Junge geboren. Und wie damals musste auch diesmal wieder die Flughafenfeuerwehr anrücken. Mit einer Drehleiter brachten sie Mitarbeiter der Vogelwarte Radolfzell auf Höhe des Nests, um den Kleinen einen Ring anzulegen. Damit können die Tiere leichter identifiziert werden.

Flughafen Nürnberg: Große Freude über den Nachwuchs auf Facebook

Vögel am Flughafen sind meistens ein heikles Thema. Immer wieder geraten Tiere oder gleich ganze Schwärme in die Turbinen der Flugzeuge. Dabei können sie erheblichen Schaden anrichten. Man spricht dabei von sogenanntem Vogelschlag. Wanderfalken hingegen sind auf dem Flughafengelände gern gesehen. Sie zählen zu den Beutegreifern und jagen andere Vögel. So wird Vogelschlag auf natürliche Weise vermieden.

Die Fans des Flughafens auf Facebook freuen sich jedenfalls über den Nachwuchs. „Willkommen auf der Welt, ihr Süßen“, schreibt eine Followerin. „Sehr schön“, heißt von einem anderen. Während sich die einen über die Vogelküken freuen, rätseln die anderen über den Einsatz der Feuerwehr. „Hat die Feuerwehr eine 48 m-Drehleiter? Respekt!“, heißt es in einem anderen Kommentar. (tel)

Auch interessant

Kommentare