Ein Mann schwer verletzt

Spuren der Verwüstung: Wie das Unwetter in Bayern tobte

München, Haidhausen, Engelsfigur
1 von 6
Auch in der Landeshauptstadt wütete das Unwetter. Den heftigen Sturmböen fiel auch die goldene Engelsfigur auf dem 45 Meter hohen Kirchturm von St. Gabriel im Münchner Stadtteil Haidhausen zum Opfer. Die etwa 2,20 große Kupferfigur knickte mittig ab und drohte auf die Straße zu stürzen. Deshalb rückten die Höhenretter der Berufsfeuerwehr an. Die Spezialisten für schwierige Arbeiten in der Höhe entfernten den abgenickten Teil des Himmelsboten mittels Trennschleifer – und brachten es sicher zu Boden.
St. Georgs-Pfadfinder, Straßlach
2 von 6
In Straßlach fegte der Sturm über ein Zeltlager her, das St. Georgs-Pfadfinder aus Hamburg auf einem Polder zwischen Isar und Isarkanal errichtet hatten. Die 44 Kinder und Jugendlichen und Betreuer retteten sich vor dem Unwetter zur Försterfamilie Kern in Epolding. Starke Böen hatte zuvor zwei Versorgungszelte einfach weggeblasen.
Weßling (Kreis Starnberg)
3 von 6
In Weßling (Kreis Starnberg) wurde ein Mann auf einem Spielplatz von einem umstürzenden Baum getroffen. Der 28-Jährige und seine fünfjährige Stieftochter waren auf Fahrrädern gerade auf dem Rückweg vom Weßlinger See, als völlig unerwartet eine rund 20 Meter hohe und 50 Zentimeter dicke Linde durch das Unwetter entwurzelt wurde und auf die Straße krachte.
Weßling (Kreis Starnberg)
4 von 6
Der Mann und das Mädchen wurden unter dem Baum regelrecht begraben. Ersthelfer eilten umgehend herbei. Die Verletzten konnten befreit und in Münchner Krankenhäuser gebracht werden. Laut Starnberger Kreiseinsatzzentrale begleitet ein Fahrzeug der Feuerwehr diesen Transport um etwaige Hindernisse, die den Weg versperren, sofort beseitigen zu können.
S2, München, Erding
5 von 6
Unendliche vier Stunden lang mussten Freitagnacht 60 Fahrgäste der S2 von München nach Erding im Zug ausharren, nachdem die S-Bahn mit einem vom Sturm gefällten Baum kollidiert war. Gegen 1 Uhr ordnete der Notfallmanager in Absprache mit der Bundespolizei an, die beiden Triebwagen zu evakuieren. Geordnet ging es auf dem Gleisbett bis zum nächsten Bahnübergang. Hier warteten bereits von der Bahn bestellte Taxis, um die Passagiere nach Erding zu bringen.
Österreich, Festzelt
6 von 6
In Österreich haben die heftigen Sturmböen ein riesiges Festzelt umgerissen, mit tödlichem Ausgang. Ein 28-Jähriger und eine 19-Jährige wurden in der Nacht zum Samstag von herabstürzenden Gerüstteilen erschlagen. 120 Menschen wurden verletzt, 20 von ihnen schwer. Sachverstände prüften nach Angaben der Polizei, ob das Festzelt, in dem zum Unglückszeitpunkt 650 Menschen feierten, richtig verankert war.

Umgestürzte Bäume, überflutete Straßen, abgedeckte Dächer: Das Unwetter vom Freitag hat große Schäden angerichtet. Ein Mann aus dem Kreis Starnberg erlitt schwere Kopfverletzungen.

Update vom 5. Oktober 2017: Ein Unwetter wütet in Deutschland. Weite Landesteile sind betroffen. Wir bieten im News-Ticker alle Informationen zum Unwetter, dem Sturm „Xavier“.

München - Ein Sommerabend am Weßlinger See (Kreis Starnberg), der 28-jährige Mann und seine fünfjährige Stieftochter stehen am Freitag gegen 21 Uhr beim Kiosk am Wasser, als das Unwetter losbricht. Der Mann wartet das Schlimmste ab und macht sich mit dem Mädchen erst auf den Heimweg, als der Sturm abgeflaut ist. In der Nähe des Pfarrstadls ereignet sich dann das Unglück: Ein 20 Meter hoher Baum stürzt um und begräbt sie unter sich.

Das bemerken trotz des starken Regens Anwohner und Passanten: Sie kommen den Verletzten zu Hilfe, bevor First Responder des Rettungsdienstes und der Feuerwehr an der Unfallstelle eintrafen. Das Mädchen erleidet Blessuren am Bein, der 28-Jährige wird mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. „Mit dem Krankenwagen - ein Hubschraubereinsatz war wegen des schlechten Wetters unmöglich“, sagt der Weßlinger Kommandant Michael Schütz.

Der Ort war am Sonntag wie ausgestorben. Ein junger Weßlinger kommt an der Unglücksstelle vorbei. In der Kirche wurde am Morgen für die Verletzten gebetet. Der Zustand des 28-Jährigen sei stabil, heißt es in der letzten Information vom Freitag. An vielen Orten Bayerns kommt es in der Unwetternacht zu weiteren Verletzten und massiven Schäden. Ein Überblick.

Bahnverkehr

20 Minuten lang hieß es am Freitag: Nichts geht mehr. Der Bahnverkehr in Ost- und Südbayern wurde von 21.50 bis 22.10 Uhr komplett stillgelegt. Aus Sicherheitsgründen. Am ganzen Wochenende gab es massive Einschränkungen im Regional- und S-Bahnverkehr. Mehrere Züge wurden durch auf Gleise gestürzte Bäume ausgebremst. So die S7 nach Wolfratshausen, in der 150 Gäste Stunden ausharrten, ehe Retter kamen, um den Zug zu evakuieren. So ging es auch 60 Gästen der S2. Gestern wurden alle Strecken wieder freigegeben.

Festivals & Zeltlager

Beim Chiemsee Summer-Festival in Übersee (Kreis Traunstein) herrschte Panik: 60 Musikfans mussten medizinisch versorgt werden, viele davon waren von den heftigen Unwettern verängstigt und nahmen psychologische Betreuung in Anspruch. Der letzte Festivaltag wurde abgesagt, der Sturm hatte eine Spur der Verwüstung hinterlassen. 20 junge Menschen mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Sogar das für Starkwinde ausgelegte Hauptzelt auf dem Chiemsee Summer sei beschädigt worden. An einem Riesenrad wurden Gondeln vorsorglich abmontiert.

Per Lautsprecherdurchsagen waren die etwa 20.000 Besucher am Abend vom Krisenstab des Festivals vor der herannahenden Gewitterfront gewarnt worden. Sie wurden aufgefordert, beispielsweise in Autos Schutz zu suchen. Das Echelon in Bad Aibling wurde bis Samstagmittag unterbrochen. Zehn Menschen wurden verletzt. In Dachau wurde der Volksfestplatz komplett geräumt. Um 21.45 Uhr mussten alle Schausteller dicht machen. Auch hier galt: Sicherheit geht vor.

Stromausfälle

Etwa 40 Stromausfälle verursachte das Unwetter. Das heißt: Über 40.000 Haushalte mussten zeitweise ohne Strom auskommen. Besonders betroffen waren Waldkraiburg (Kreis Mühldorf) und der Raum Passau.

Landkreis Passau

Katastrophenalarm im Kreis Passau. Von einer „Veränderung des Landschaftsbildes“ sprach Landrat Meyer (CSU). Das Betreten von Waldstücken sei auf Wochen lebensgefährlich. Orte waren von der Zufahrt abgeschnitten.

Unwetter trifft Echelon-Festival: zehn Verletzte

Landkreis Starnberg

Glück im Unglück für mehrere Autofahrer im Kreis Starnberg: Umstürzende Bäume trafen nicht die Fahrzeuge, sondern kesselten sie ein. Die Feuerwehr Feldafing befreite die Insassen und beherbergte sie, bis private Unterkünfte organisiert waren. Wer einen Ausflug auf die Roseninsel im Starnberger See plant, muss bis Dienstag warten. Insel und Park Feldafing bleiben bis Montagabend wegen entwurzelter Bäume gesperrt.

Landkreis München

Eine stürmische Nacht bescherte das Unwetter einer Pfadfindergruppe aus Hamburg, die zwischen Isar und Isarkanal ein Zeltlager errichtet hatte. Kurz nach 22 Uhr musste das Lager , geräumt werden. Als die Feuerwehr anrückte, saßen die 44 Kinder und Jugendlichen mitsamt Betreuern schon zum Aufwärmen in der Stube der Försterfamilie Kern in Epolding.

Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Das Befahren der Isar im Landkreis ist bis auf Weiteres verboten. Die Bundesstraße B13 war stundenlang durch umgestürzte Bäume blockiert.

Ebersberg/Fürstenfeldbruck/Traunstein

„Wenn Schutzengel Überstunden machen“ – so kann man die folgenden Meldungen überschreiben. Auf das Auto einer 20-Jährigen aus dem Kreis Traunstein stürzte eine Tanne – die Frau blieb unverletzt. Genauso erging es einer Autofahrerin (59) aus dem Kreis Ebersberg - der Baum verfehlte sie. Auch ein 34-jähriger Autofahrer, der sich in Adelshofen in den Sturm wagte, hatte Glück - ein Baum stürzte neben seinen Volvo, der Mann blieb unverletzt.

Regensburg

Gefährliches Aquaplaning: Zu acht Unfällen kam es auf den Straßen in der Oberpfalz. Zwei Menschen wurden schwer, zwei leicht verletzt.

Kreis Weilheim-Schongau

Eine Autofahrerin (78) kollidierte mit einem auf der Straße liegenden Baum und wurde leicht verletzt; auf der Strecke von Huglfing nach Uffing fuhr ein Zug auf einen Baum auf. Der Fahrer verletzte sich durch die gesplitterte Scheibe.

Unwetter tobt: Bilder aus München und dem Umland

Katja Kraft, Hans Moritz, Sanda Sedlmaier, Hanna von Prittwitz

Auch interessant

Meistgesehen

Frau findet sterbenden Ehemann in brennendem Schuppen
Frau findet sterbenden Ehemann in brennendem Schuppen
Schlossgebäude im Allgäu in Brand - mehrere 100.000 Euro Schaden
Schlossgebäude im Allgäu in Brand - mehrere 100.000 Euro Schaden
Feuer in Rosenheim: Wohncontainer brennen lichterloh
Feuer in Rosenheim: Wohncontainer brennen lichterloh
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück bei Kienberg: Sohn gesteht Tötung
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück bei Kienberg: Sohn gesteht Tötung

Kommentare