Ausraster nach Zusammenstoß

Frau (29) bewirft Unfallopfer mit rohen Eiern

+
Eine 29-jährige Frau ist am Erlstätter Berg im Kreis Traunstein völlig ausgerastet, nachdem sie einen Unfall verursacht hatte. Sie bewarf das Opfer mit rohen Eiern.

Grabenstätt - Eine 29-jährige Frau ist am Erlstätter Berg im Kreis Traunstein völlig ausgerastet, nachdem sie einen Unfall verursacht hatte. Sie bewarf das Opfer mit rohen Eiern.

Die 29-Jährige aus Seebruck war am Freitag gegen 17.30 Uhr mit ihrem Pkw in Richtung Traunstein unterwegs. Auf Höhe Erlstätt geriet sie in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr, wobei es zum Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Pkw eines 70-jährigen Chiemingers kam.

Die Unfallverursacherin befand sich offenkundig in einer psychischen Ausnahmesituation. Dies war wohl auch der Grund, weshalb sie im Anschluss an den Zusammenstoß den Unfallgegner sowie den vorbeifahrenden Verkehr mit Eiern bewarf, die sie in ihrem Auto dabei hatte.

Aufgrund des wirren Verhaltens und zur weiteren Sachbearbeitung wurde die Frau zur Polizeiinspektion gebracht. Der 70-jährige Chieminger wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste stationär behandelt werden. Die Schadenshöhe wird auf rund 4000 Euro geschätzt.

Unfallopfer mit rohen Eiern beworfen

Unfallopfer mit rohen Eiern beworfen - Bilder

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion