Täter und Opfer kannten sich

Frau mit mehreren Schüssen getötet

Marktrodach - Mit mehreren Schüssen wird eine Frau auf einem Parkplatz getötet. Der mutmaßliche Täter stellt sich. Doch die Ermittler rätseln über den Tathergang. Fest steht: Opfer und Täter kannten sich.

Die Polizei hat in Marktrodach (Landkreis Kronach) einen 59-Jährigen festgenommen, der auf einem Restaurant-Parkplatz eine Frau erschossen haben soll. „Der Tatverdacht hat sich erhärtet“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Mittlerweile wurde gegen den Mann Haftbefehl wegen Totschlags erlassen.

Den Angaben zufolge war der 59-Jährige am Samstagabend in der Polizeistation aufgetaucht und hatte von einer Toten gesprochen. Die Beamten fanden die Frau im Innenraum ihres Wagens und riefen den Notarzt. Dieser konnte lediglich den Tod der 43-Jährigen feststellen.

Sie hatte offenbar mehrere Schussverletzungen. Genaueres soll eine Obduktion der Leiche klären. Möglicherweise könnten die zuständigen Gerichtsmediziner ab Montag erste Ergebnisse präsentieren, sagte der Sprecher.

Der Tathergang ist bisher unklar. Fest steht bislang: Opfer und Täter kannten sich. Mehr könne man dazu nicht sagen, hieß es seitens der Polizei. Von der Tatwaffe fehlt bislang jede Spur. „Die suchen wir noch“, sagte der Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion