Geldsegen bei Glücksfund

Frau verlegt 14.000 Mark: Fund nach 29 Jahren

+
Mitarbeiter der Caritas zählen Geldscheine. Die D-Mark lassen sich natürlich umtauschen –in 7100 Euro

Hersbruck - Vor 29 Jahren hat eine ältere Frau rund 14.000 Mark von der Bank abgehoben - und verlegt. Unverhofft ist die große Summe jetzt wieder aufgetaucht.

Vor 29 Jahren hat eine ältere Frau knapp 14 000 Mark verlegt - nun haben Mitarbeiter einer Caritas-Einrichtung das Geld wiedergefunden.

Die Angestellten eines Gebrauchtwarenmarktes in Hersbruck im Kreis Nürnberger Land hatten Ende 2012 mehrere Möbel der Frau abgeholt, um sie zu verkaufen. Darunter war ein Schreibtisch, der keinen Käufer fand und deshalb in seine Einzelteile zerlegt wurde.

Dabei fanden die Mitarbeiter an der Unterseite der Schreibtischplatte ein Kuvert mit 13 900 Mark (rund 7100 Euro), wie ein Kollege am Mittwoch einen Bericht der „Nürnberger Nachrichten“ bestätigte.

Die Frau hatte das Geld 1984 für den Kauf einer neuen Küche abgehoben und in einem Briefumschlag in die Schublade gelegt. Auch Angehörige und die Polizei hatten das Geld nicht gefunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe

Kommentare