Keine Erinnerung

Frauenleiche in der Aisch - Täter gesteht

+
Die Aisch führte Anfang Juni Hochwasser.

Gerhardshofen - Im Fall der bei Gerhardshofen getöteten Frau hat der Lebensgefährte des Opfers gestanden, die Frau in der gemeinsamen Wohnung erwürgt zu haben. Warum, wisse er nicht mehr.

Wie die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Mittwoch mitteilte, räumte der 39-Jährige vor dem Ermittlungsrichter die Tat ein.

Die 32-jährige Frau war seit Anfang Juni vermisst worden. Kurze Zeit später wurde ihre Leiche in dem Fluss Aisch gefunden. Ihr Auto und ihre Kleider wurden in Gerhardshofen (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) entdeckt. Der mutmaßliche Täter wurde am Dienstag in Emskirchen festgenommen.

Der Richter ordnete an, dass der 39-Jährige weiter in Haft bleiben muss. Laut Staatsanwaltschaft wurden DNA-Spuren des Geständigen in dem Auto eines Zeugen gefunden, der den Mann in der Tatnacht als Anhalter mitgenommen hatte. Der Mann habe die Leiche in der Nacht offensichtlich zu dem Fluss geschafft, erklärte eine Sprecherin. Erinnern könne er sich daran aber nicht mehr.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare