Polizei sucht Bernd Ott

33-Jähriger und Tochter (7) wieder da

+

Freilassing - Der 33-Jährige und seine Tochter, die seit Donnerstagvormittag vermisst waren, sind wieder da. Die Polizei traf die beiden unversehrt in Bad Wörishofen an.

Der Mann, der sich in einer psychischen Ausnahmesituation befand, war am späten Vormittag mit seinem Auto und in Begleitung seiner siebenjährigen Tochter mit unbekanntem Ziel losgefahren. Aufgrund der polizeilichen Erkenntnisse war eine konkrete Gefahr für den Mann und seine Tochter zu befürchteten. Im Rahmen der Fahndung in den Bereichen Vorarlberg, Schwaben Süd/West und Oberbayern Süd nach dem Fahrzeug ergab sich der Hinweis auf einen Aufenthalt im Bereich Oberbayern, weshalb in diesem Bereich eine Öffentlichkeitsfahndung zur Unterstützung der Fahndung ausgestrahlt wurde.

Nachdem es Beamten des Landeskriminalamts Vorarlberg gelungen war, mit dem Mann telefonisch Kontakt aufzunehmen, wurde als Aufenthaltsort ein Parkplatz in der Nähe von Bad Wörishofen bekannt. Der Mann und seine Tochter wurden dort unversehrt von einer Streife angetroffen. Der 33 Jährige wird aufgrund seines Zustandes zur ärztlichen Versorgung in ein Bezirkskrankenhaus gebracht. Die Zusammenführung der Siebenjährigen mit ihren Angehörigen wird in die Wege geleitet.

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion