Drei Tage auf der Flucht

Freilaufender Stier von Jäger erschossen

Geiselhöring - Nach drei Tagen auf der Flucht ist ein Stier auf einem Feld bei Straubing erschossen worden.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war das Jungtier am Dienstag auf einem Bauernhof in Haidersberg von den anderen Stieren getrennt worden und daraufhin ausgebüxt. Am Mittwoch sei das freilaufende Tier bei Geiselhöring von einem Auto angefahren worden, aber offenbar unverletzt geblieben. Am Donnerstag sei der Stier mehrfach in der selben Gegend gesichtet und sogar mit einem Polizeihubschrauber gesucht worden. Vor lauter Angst habe sich das 300 Kilogramm schwere Tier dann in einem Feld versteckt, sagte ein Polizeisprecher. Ein Jäger habe es am Nachmittag dort liegen sehen und, als es aufstand, erschossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Symbolbild

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare