1. tz
  2. Bayern

Schweres Unwetter in Bayern: Dauereinsatz nach extremen Regen, Blitz und Hagel – Ausblick aufs Wochenende

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Zum Ende der Woche hin wird das Wetter in Bayern ungemütlich. Teils heftiger Starkregen wird erwartet – der DWD warnt vor Unwettergefahr.

Update vom 1. Juli, 15 Uhr: In Bayern ist es am heutigen Nachmittag deutlich kühler geworden. Das liegt an einer Kaltfront, die derzeit über den Freistaat in Richtung Osten hinwegzieht, heißt es beim Deutschen Wetterdienst. Ab dem Abend soll sich dann aber langsam ein Hochdruckgebiet durchsetzen, vereinzelt kann es aber noch regnen, am Alpenrand sind noch Gewitter möglich.

Das Wochenende über soll es dann aber schön werden in Bayern. Strahlender Sonnenschein bei nur wenigen Wolken und Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad erwartet die Menschen im Freistaat. Zum Montag hin soll es dann allerdings wieder deutlich frischer werden und gebietsweise regnen.

Nach heftigen Gewittern in Bayern: Kapellen unter Wasser – Hagelflieger im Einsatz

Update vom 1. Juli, 12.38 Uhr: Bei den heftigen Unwettern am Donnerstagabend über Bayern richteten auch teils extreme Hagelschauer Schäden an. Im Landkreis Rosenheim kamen dafür Hagelflieger zum Einsatz, die die Gewitterzelle impften und so starkem Hagel erfolgreich vorbeugen konnten.

Über Oberau ging ein heftiger Hagelschauer nieder – mitten im Sommer verwandelte der Hagel die Straßen in eine weiße Winterlandschaft.
Über Oberau ging ein heftiger Hagelschauer nieder – mitten im Sommer verwandelte der Hagel die Straßen in eine weiße Winterlandschaft. © Dominik Bartl

Update vom 1. Juli, 10.15 Uhr: Nach den extremen Regenfällen in Oberstdorf, Landkreis Oberallgäu, standen im Laufe des Donnerstagabends auch die Loretto-Kapellen unter Wasser. Der SZ zufolge kann dir Kirche derzeit noch keine Angabe zur Höhe des Schadens machen.

Durch die extremen Regenfälle in Oberstdorf stand im Laufe des Donnerstagabends auch die Loretto-Kapelle unter Wasser.
Durch die extremen Regenfälle in Oberstdorf stand im Laufe des Donnerstagabends auch die Loretto-Kapelle unter Wasser. © Knappmeyer/Knappmeyer/dpa

In Garmisch-Partenkirchen gingen heftige Hagelschauer nieder, mit Körnern so groß wie Tischtennisbälle.

Update vom 1. Juli, 08.03 Uhr: Ein Unwetter ist am Donnerstag über Teile Bayerns hinweggezogen und hat Schäden angerichtet (siehe vorherige Updates). Der Freitag scheint ruhiger zu werden. Derzeit warnt der DWD nur in folgenden Städten und Kreisen bis neun Uhr vor schwerem Gewitter:

Schweres Unwetter in Bayern: Zahlreiche Schäden im Süden des Freistaats

Update vom 30. Juni, 20.13 Uhr: Ein Unwetter mit Gewittern, Starkregen und Hagel ist am Donnerstagabend über den bayerischen Süden hinweggezogen. In Kempten legte ein Blitzschlag das Stellwerk der Bahn still, auf der Strecke bis Kaufering standen die Züge zeitweise. In Oberstdorf gingen Muren ab, mehrere Straßen wurden von Geröll und Wasser blockiert, Keller und Ställe liefen voll mit Wasser.

Bayern, Oberstdorf: Anwohner betrachten die Schäden durch starke Regenfälle. Starkregen hat am Donnerstag zahlreiche Straßen im südlichen Allgäu überflutet.
Bayern, Oberstdorf: Anwohner betrachten die Schäden durch starke Regenfälle. Starkregen hat am Donnerstag zahlreiche Straßen im südlichen Allgäu überflutet. © Davor Knappmeyer/Knappmeyer/dpa

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West berichtete von Einsätzen im Bereich Oberstaufen, Immenstadt und Sonthofen. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen musste die Feuerwehr am Donnerstagabend zu ganzen 47 Einsätzen ausrücken. Hagelschlag habe Dachfenster zerstört, beim Discounter Aldi in Oberau sei Wasser eingetreten, sagte ein Sprecher der Integrierten Leitstelle Oberland. Die Bundesstraße 2 sei in Oberau kurzzeitig unpassierbar gewesen. Keller seien überflutet worden. Im Landkreis Bad Tölz habe es zwei Unwetter-Einsätze gegeben.

Der Deutsche Wetterdienst hatte für die Region vor extremen Gewittern gewarnt und die höchste Warnstufe ausgerufen. Bis 18 Uhr drohten am Alpenrand im Allgäu bis Richtung Garmisch-Partenkirchen Überflutungen, Hagel und Blitzschlag.

Höchste Unwetter-Warnstufe in Bayern: DWD warnt vor „extrem heftigem Starkregen“ und schwerem Gewitter

Update vom 30. Juni, 16.20 Uhr: Für den Süden Bayerns gilt aktuell Warnstufe 4 beim Deutschen Wetterdienst. Es ist die höchste der vier möglichen Unwetter-Warnstufen. Damit einher geht die Warnung vor „schwerem Gewitter mit extrem heftigen Starkregen und Hagel“.

Die Wetterexperten prognostizieren für den Nachmittag „Niederschlagsmengen über 45 l/m² pro Stunde sowie schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 100 km/h“ für die südlichsten Landkreise Bayerns rund um Garmisch-Partenkirchen und Oberallgäu. Für den restlichen Süden sowie Westen Bayerns gilt aktuell noch eine Vorabinformation Unwetter, die vor kräftigen Gewittern im Laufe des Abends warnt.

Im Süden Bayerns kommt es laut DWD zu extrem heftigem Starkregen. Es gilt die höchste Unwetter-Warnstufe.
Im Süden Bayerns kommt es laut DWD zu extrem heftigem Starkregen. Es gilt die höchste Unwetter-Warnstufe. © Fotostand / IMAGO

Massive Regenfront rollt auf Bayern zu: Vorwarnung für Süden und Westen Bayerns

Update vom 30. Juni, 10.45 Uhr: Auch am heutigen Donnerstag drohen im Laufe des Nachmittags Unwetter mit heftigem Starkregen in Bayern. Beim DWD gibt es eine entsprechende „Vorwarnung für den Westen und Süden“ des Freistaats.

In der Nacht auf Freitag seien dann von Westen kommende Gewitter auch in den übrigen Regionen möglich, einschließlich vereinzelter schwerer Sturmböen, heißt es beim Deutschen Wetterdienst. Ebenfalls in der Nacht zum Freitag sei mit örtlichem Starkregen auch unabhängig von Gewittern zu rechnen.

Update vom 29. Juni, 22.06 Uhr: So langsam hat sich die Wetterlage wieder beruhigt. Die Unwetterwarnungen sind aufgehoben, doch spätestens am Freitag droht neues Ungemach. Eine massive Regenfront soll dann fast ganz Bayern treffen.

Wetter in Bayern: DWD warnt vor „lokal schweren Gewittern“

Update vom 29. Juni, 20.21 Uhr: Die Unwetter breiten sich in Bayern aus. Nun hat der DWD Warnstufe 3 auch für Oberfranken verhängt. Zudem kommt es zu starken Gewittern in weiteren Teilen Bayerns.

Update vom 29. Juni, 19.30 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine erste Unwetterwarnung in Bayern ausgesprochen. Laut DWD gibt es in Unterfranken „lokal schwere Gewitter“. Für die betroffene Region gilt Warnstufe 3, die zweithöchste.

Wetter in Bayern: Starkregen und Unwettergefahr

Erstmeldung vom 29. Juni: München – Das Wetter bleibt unbeständig und kann auch innerhalb von Bayern äußerst wechselhaft sein. Erst zu Beginn der Woche herrschten im Norden rund um Nürnberg sommerlich hohe Temperaturen, während andernorts Hagelfälle mit Körnern groß wie Tennisbälle für Aufruhr sorgten.

Auch zum Ende der Woche hin wird es ungemütlich in Bayern – dafür aber zumindest flächendeckend. Ein Gewinn? Zumindest aus der Perspektive, dass es am Wochenende dann auch entsprechend bayernweit schön wird.

Schon in der Nacht zum Donnerstag soll es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) vereinzelte Regenschauer geben. Die Rede ist von lokalem Starkregen. Und: „Bei kräftigeren Gewittern, bevorzugt in Nordbayern, kleinräumig auch heftiger Starkregen bis 40 l/qm wahrscheinlich“, heißt es im Wetterbericht.

Richtig ungemütlich wird es dann aber am Freitag. Eine massive Regenfront rollt auf den Freistaat zu, das zeigt das aktuelle Wettervideo des Kanals Weather Channel Deutschland. Am Freitag werde dann heiße Luft abgeräumt, erklärt der Meteorologe Jan Schenk.

Auf Bayern rollt eine Regenfront zu – doch es wird auch angenehm warm bis heiß.
Auf Bayern rollt eine Regenfront zu – doch es wird auch angenehm warm bis heiß. © Screenshot Weather Channel Deutschland / YuTube

Der DWD schreibt im Warnlagebericht zu Deutschland von Unwettergefahr: „Am Freitag in der Osthälfte teils schwere Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen wahrscheinlich.“ Dies betreffe die Osthälfte des Landes. Ein Blick auf den Wetterverlauf im YouTube-Video vom Weather Channel Deutschland zeigt aber auch, dass dieselbe massive Regenfront zuvor über Nordbayern und Nürnberg hinwegzieht. Auch betroffen, aber wohl nicht so stark, ist München.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Wetter-Vorhersage: Aufatmen am Wochenende

Über den Regen wird sich die Natur freuen, und die Menschen werden es wohl verkraften können – denn: Am Wochenende sieht es sommerlich aus. Der DWD spricht für Samstag und Sonntag von „keinen markanten Wettererscheinungen“, Jan Schenk kündigt relativ warme Temperaturen um 26 Grad an.

Zwar werden die ganz heißen Werte nicht mehr zu uns kommen, da die „Westwinde uns die Wüstenluft abschneiden“, dafür bleibt es zunächst mal sommerlich und angenehm. (fhz)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare