Gebäude wurde komplett geräumt 

Nach Brand in Schule mit mehreren Verletzten: Jetzt ist klar, wer das Feuer legte

+
Außenansicht des Containergebäudes der Außenstelle der Ludwig-Erhard-Schule in der am Dienstag ein Feuer ausgebrochen war.

Bei einem Brand in einer Schule im fränkischen Fürth sind zahlreiche Menschen verletzt worden. Nun teilt die Polizei mit, den Täter gefasst zu haben. Er ist geständig.

Feuer in Fürther Schule: Täter ist gefasst

Update 7. Dezember:

Ein 18 Jahre alter Schüler hat den Brand mit zahlreichen Verletzten in einer Schule in Fürth gelegt. Der junge Mann habe ein umfangreiches Geständnis abgelegt, teilte die Polizei am Freitag mit. Zum Motiv wollte sich ein Sprecher nicht äußern. Gegen den 18-Jährigen werde nun wegen schwerer Brandstiftung ermittelt. Nach dem Feuer vor rund zwei Wochen mussten 23 Menschen wegen Rauchvergiftungen im Krankenhaus behandelt werden. Etwa 120 Grund- und Berufsschüler sowie Lehrer hielten sich in dem Containergebäude auf. Es entstand ein Schaden von etwa 100 000 Euro.

Das Feuer war in einer Toilette im ersten Stockwerk des dreistöckigen Gebäudes ausgebrochen. Den Ermittlern war schnell klar, dass Brandstiftung dahinter steckte. Die Flammen verursachten starken Rauch. Die meisten Schüler und Lehrer konnten sich schnell selbst in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr half etwa 20 Menschen, aus dem Gebäude zu kommen. In dem Ausweichquartier wurden acht Berufsschulklassen und zwei Grundschulklassen unterrichtet.

Update 30. November, 13.44 Uhr: Das Feuer mit zahlreichen Verletzten in einer Schule in Fürth ist durch Brandstiftung entstanden. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Hinweise auf den Täter gibt es noch nicht. Nach dem Feuer mussten am Dienstag 23 Menschen wegen Rauchvergiftungen im Krankenhaus behandelt werden. Etwa 120 Grund- und Berufsschüler sowie Lehrer hielten sich in dem Containergebäude auf. Es musste komplett geräumt werden. Es entstand ein Schaden von etwa 100.000 Euro.

Die Ermittlungen dauern an; die Polizei sucht weiter nach Zeugen, die unmittelbar vor Brandausbruch um 8.45 Uhr Verdächtiges gesehen oder gehört haben. Das Feuer war in einer Toilette im ersten Stockwerk des dreistöckigen Gebäudes ausgebrochen. Die Flammen verursachten starken Rauch. Die meisten Schüler und Lehrer konnten sich schnell selbst in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr half etwa 20 Menschen, aus dem Gebäude zu kommen. In dem Ausweichquartier wurden acht Berufsschulklassen und zwei Grundschulklassen unterrichtet.

Viele Verletzte bei Brand in Schule: Komplettes Gebäude muss geräumt werden

Fürth - „Es gab etliche verletzte Schüler. Viele mussten wegen Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht werden“, sagte ein Polizeisprecher. Das am Dienstagmorgen ausgebrochene Feuer sei inzwischen gelöscht. Es sei aber sehr viel Rauch entstanden, daher musste das ganze Gebäude geräumt werden. Wie viele Verletzte es genau gab, war zunächst unklar. 

Die Flammen waren in einer Toilette im ersten Stockwerk des Containergebäudes ausgebrochen. Die Ursache sei noch unklar, sagte der Sprecher. Die Brandermittler seien nun im Einsatz. In dem Ausweichquartier würden Berufs- und Grundschüler unterrichtet.

dpa

Lesen Sie auch:

Nach Todes-Schuss von Nittenau: Wieder Auto von Gewehrkugeln getroffen

Es ist wieder passiert: Nachdem im Sommer ein Mann nach Schüssen auf sein Auto getötet wurde, trafen Schrotkugeln jetzt wieder einen fahrenden Wagen.

Flammenmeer nach Mitternacht: Zwei Menschen sterben bei Brand in Mehrfamilienhaus

Eine 59-jährige Frau und ein 55-jähriger Mann sind bei einem Brand in einem bayerischen Mehrfamilienhaus ums Leben gekommen.

Frau auf Heimweg bedrängt - auch als sie in ihre Wohnung flüchtet, ist sie noch nicht in Sicherheit

Schock auf dem nächtlichen Heimweg: Eine Frau ist in Traunstein von einem 21-Jährigen körperlich bedrängt worden.

Mehr als 80 Schüler melden sich krank - Schule geschlossen

Keine Weihnachtsfeier, kein Unterricht: Ein Magen-Darm-Virus hat den Alltag an einer Mittelschule in Naila (Landkreis Hof) lahmgelegt. Die Zahl der Erkrankten sei ungewöhnlich hoch.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Noch nicht gesehen“: Starkregen unterspült Brücke und reißt großes Loch
„Noch nicht gesehen“: Starkregen unterspült Brücke und reißt großes Loch
Mafia-Expertin: München ist für die Clans ein wichtiges Zentrum - Beamte sollen Dienstgeheimnisse verraten haben
Mafia-Expertin: München ist für die Clans ein wichtiges Zentrum - Beamte sollen Dienstgeheimnisse verraten haben
TV-Nonne strippt auf Parkplatz: Polizist schildert unverschämte Aktion
TV-Nonne strippt auf Parkplatz: Polizist schildert unverschämte Aktion
Frau geht betrunken Joggen - mit gravierenden Folgen
Frau geht betrunken Joggen - mit gravierenden Folgen

Kommentare