Ein Brief aus Washington

Krüner Bürgermeister bekommt Post von Obama

„Sincerely“, dann eine geschwungene Unterschrift – das ist der Brief Obamas, den der Bürgermeister hier zeigt.

Krün –Anfang dieser Woche hat der Krüner Bürgermeister Thomas Schwarzenberger Post erhalten. Der Absender: „The White House Washington“.

Der Mehrzeiler trägt eine prominente Unterschrift: die des amerikanischen Präsidenten Barack Obama. „Es wird wohl nicht viele Menschen in Deutschland geben, die ein persönliches Schreiben von ihm bekommen“, sinniert der Rathauschef, als er den Brief in seinem Amtszimmer mit erhöhtem Pulsschlag studiert.

Prost: Obama im Juni beim G7-Gipfel. 

Weitaus aufgeregter war Schwarzenberger natürlich, als er vor über einem halben Jahr an einem sonnigen Junitag zum Auftakt des G7-Gipfels in Schloss Elmau den mächtigsten Mann der Welt und Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Krüner Rathausplatz begrüßen durfte. Die Bilder von Obama beim legendären Weißwurst-Frühstück freundlich lächelnd mit dem Weißbierglas in der Hand gingen damals um die Welt. Und der Dorf-Bürgermeister durfte daneben sitzen und mit Obama ein paar Worte wechseln. „Ein wirklich besonderer Tag“, meint Schwarzenberger, „Den lass’ ich mir von niemandem vermiesen.“

Übrigens: Der Brief datiert vom 29. Oktober 2015. Warum er erst jetzt seinen Weg ins Rathaus fand, bleibt wohl ein G7-Rätsel. 

Die ganze Geschichte lesen Sie auf unserem Partnerportal Merkur.de.

Christof Schnürer

auch interessant

Meistgelesen

Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht
Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht

Kommentare