5000 Euro pro Baby

Gabriele Paulis Plan: Sylt als Gebär-Insel

+
Am Sonntag will Gabriele Pauli Bürgermeisterin werden.

München - Gabriele Pauli will auf Sylt Bürgermeisterin werden. Am Sonntag kommt es zur Stichwahl. Das Programm der ehemaligen Fürther Landrätin hat es jedenfalls in sich.

Fürs ganze Wochenende herrscht auf Sylt Sturmwarnung, Tief Elon tobt als Orkan über dem Norden. Es kann aber durchaus sein, dass Deutschlands größte Nordseeinsel auch politisch ordentlich durchgeblasen wird: Am Sonntag entscheiden die Einwohner der 13.000-Seelen-Gemeinde, wer künftig Bürgermeister(in) wird: Gabriele Pauli oder Nikolas Häckel.

Die ehemalige Fürther Landrätin und als CSU-Rebellin bekannt gewordene 57-Jährige hat für viel Aufsehen gesorgt, als sie ihre Kandidatur bekannt gab. Und das Interesse an Sylt wird sicher nicht geringer werden, wenn sie am Sonntag gegen ihren 40-jährigen Kontrahenten siegt. Denn das politische Programm von Gabriele Pauli hat es in sich. So will sie beispielsweise die Geburtshilfestation wieder in Betrieb nehmen, die ihre Vorgängerin Petra Reiber (siehe unten) im vergangenen Jahr schließen ließ. „Sylt soll bundesweit attraktiv werden für Geburten“, sagte Pauli in einem Interview mit dem stern. „Frauen aus allen Landesteilen könnten zum Kinderkriegen auf die Insel reisen.“

Damit pro Jahr wieder mehr als die zuletzt 80 bis 100 Krankenhausgeburten vermeldet werden können, brachte Pauli auch ein Begrüßungsgeld von 5000 Euro pro Baby ins Gespräch. Nikolas Häckel, der im Wahlkampf gerne seine bis ins 18. Jahrhundert zurückreichenden Sylter Wurzeln betonte, hält dagegen nichts von dem „Babykopfgeld“ – dies sei nicht nachhaltig.

Gabriele Pauli hat dagegen noch mehr Ideen, die das Image der Promi-Insel mit der größten Ferrari-Dichte Deutschlands ändern könnten: Wohnraum als Grundrecht für Sylter, kostenlose Kindergartenplätze, keine Schließung von Betreuungs- und Bildungseinrichtungen sowie den Vorrang des öffentlichen Personennahverkehrs vor dem Individualverkehr. Das ist geradezu Revolutionäres in den Ohren der Reichen und Schönen, die die Insel regelmäßig heimsuchen.

Wenn sich der Orkan vom Wochenende verzogen hat, wird die Gemeinde Sylt ein neues Oberhaupt haben. Und meistens scheint nach einem Sturm wieder die Sonne...

Die Vorgängerin

Petra Reiber tritt nach fast 25 Jahren nicht mehr zur Wahl an. Die aus Goldbach in Unterfranken stammende 57-Jährige war erst Bürgermeisterin von Westerland und seit dem Zusammenschluss mit Keitum und Rantum im Jahr 2009 Vorstand der neu geschaffenen Gemeinde Sylt.

vp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare