Fotoaktion mit außergewöhnlichen Models

Krank - aber schön

+
Anna (l.) ist an Hautkrebs erkrankt und leidet unter Diabetes. Melanie (r.) aus Ingolstadt hat mit einer Gliedergürteldystrophie zu kämpfen

Passau - Andrea Krallinger (23) macht Bilder von chronisch kranken und schwerkranken Menschen, die nicht ihr Leid, sondern ihre Schönheit in den Vordergrund stellen. Der Titel ihrer Bilderserie: Ganz schön krank.

Sanft streicht sich Melanie ihre braunen Haare aus dem Gesicht und lächelt in die Kamera. Ja, keine Frage – die junge Frau ist bildhübsch. Erst auf den zweiten Blick fällt dem Betrachter auf: Die Ingolstädterin sitzt im Rollstuhl. Melanie leidet an einer Gliedergürteldystrophie, einem schweren Muskelleiden. Doch bei diesem bezaubernden Lächeln scheint dies alles zu verschwinden …

Genau das ist es ,was sich die Fotografin Andrea Krallinger (23) zum Ziel gesetzt hat: Die Passauer Studentin, die selbst an Epilepsie leidet, macht Bilder von chronisch kranken und schwerkranken Menschen. Aber nie steht deren Leid im Vordergrund, sondern immer die Schönheit. Der treffende Titel ihrer Bilderserie: Ganz schön krank.

"Ganz schön krank": Fotoaktion mit außergewöhnlichen Models

Die Passauer Studentin Andrea Krallinger (in der Mitte), die selbst an Epilepsie leidet, macht Bilder von chronisch kranken und schwerkranken Menschen. Aber nie steht deren Leid im Vordergrund, sondern immer die Schönheit. Der treffende Titel ihrer Bilderserie: Ganz schön krank. © Andrea Krallinger
Anna ist an Hautkrebs erkrankt und leidet unter Diabetes © Andrea Krallinger
Model Melanie aus Ingolstadt hat mit einer Gliedergürteldystrophie zu kämpfen © Andrea Krallinger
Die bildhübsche Lisa leitet an einer seltenen Arthritis-Form © Andrea Krallinger
Magdalena hat Morbus Crohn und Morbus Bechterew © Andrea Krallinger

„Gut auszusehen ist einfach Balsam für die Seele. Das ist bei jedem Menschen so“, erklärt die 23-Jährige ihre Aktion gegenüber der tz. „Es ist eine Art Therapie.“ So wie auch bei der blonden Schönheit Anna. Wer das Bild der jungen Frau betrachtet, kommt nie auf die Idee, dass das Mädchen mit Hautkrebs und Diabetes zu kämpfen hat.

19 Fotos von 19 chronisch Kranken hat An­drea Krallinger schon gemacht – sie werden derzeit sogar in der Magistrale des Passauer Klinikums ausgestellt. Dort hängt auch ein Bild von Magdalena aus Ortenburg. Die 22-Jjährige leidet unter Morbus Crohn und Morbus Bechterew.

Heißt: Viele ihrer Muskeln und Sehnen sind chronisch entzündet, die Schmerzen ein ständiger Wegbegleiter. „Das Fotoshooting hat mir Selbstbewusstsein gegeben“, sagt die Niederbayerin gegenüber der Passauer Neuen Presse.

Wie Andrea Krallinger ihre außergewöhnlichen Models findet? Sie schreibt seit Langem alle möglichen Selbsthilfegruppen oder Krankenvereinigungen an. So wurde auch Melanie aus Ingolstadt auf die Fotoaktion aufmerksam – genauer gesagt über den E-Mail-Verteiler der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke: „Ich dachte mir, das ist eine gute Möglichkeit, meiner seltenen Krankheit ein Gesicht zu geben und zu schauen, wie die Leute reagieren.“ Sie traf sich mit Andrea Krallinger übrigens im Erlanger Schloss, und schon während des Shootings merkte sie, wie viel Spaß ihr das Modeln macht: „Ich war richtig glücklich, denn ich habe mich nicht behindert gefühlt.“

age

Auch interessant

Meistgelesen

Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Newsblog zum Ferien-Stau in Bayern: Am Dienstag droht schlimmer Stau wegen Blockabfertigung
Newsblog zum Ferien-Stau in Bayern: Am Dienstag droht schlimmer Stau wegen Blockabfertigung
Flammen-Hölle zerstört Bauernhof: Verheerender Schaden nach Brand im Allgäu
Flammen-Hölle zerstört Bauernhof: Verheerender Schaden nach Brand im Allgäu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion