Baby mit Küchenmesser erstochen

Kindstötung: Anklage wegen Mordes erhoben

+
Hier hat sich das schreckliche Verbrechen ereignet.

Garmisch-Partenkirchen - Im Fall der Tötung eines zweieinhalb Monate alten Kindes Anfang Februar in Garmisch-Partenkirchen hat die Staatsanwaltschaft am Landgericht München II jetzt gegen die 24-jährige Mutter Anklage wegen Mordes erhoben.

Das berichtet der Münchner Merkur in seiner Ausgabe vom Samstag. Als Mordmotiv nannte Staatsanwalt Ken Heidenreich gegenüber der Zeitung einen "niederen Beweggrund".

Die 24-Jährige hatte am 1. Februar dieses Jahres gegen Mittag in ihrer Wohnung in Garmisch-Partenkirchen mehrfach mit einem größeren Küchenmesser auf die Tochter eingestochen. Der Ehemann und Vater (24), der zur Tatzeit nebenan geschlafen hatte, entdeckte das leblose Mädchen mit der Mutter im Wohnzimmer. Notarzt und Rettungsdienst konnten nur noch den Tod des Säuglings feststellen, die Polizei nahm die Frau in der Wohnung fest. Sie ist seither in einer psychiatrischen Fachklinik untergebracht.

Hier ereignete sich die schreckliche Tat

Mutter (24) tötet ihr zwei Monate altes Baby

"Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Beschuldigte die Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit begangen hat", sagte Heidenreich zur Anklage wegen Mordes. Die Staatsanwaltschaft stützt sich auf ein psychiatrisches Gutachten zu der 24-Jährigen. Mit dem Prozess vor der Schwurgerichtskammer am Landgericht München II rechnet der Staatsanwalt Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Schock für tausende Pendler: Streik bei BOB und Meridian droht
Schock für tausende Pendler: Streik bei BOB und Meridian droht
Ist dieser Mann Schuld an der Gartenlauben-Tragödie?
Ist dieser Mann Schuld an der Gartenlauben-Tragödie?
Eibsee-Seilbahn: Die erste Stütze ist gefallen - mit Video
Eibsee-Seilbahn: Die erste Stütze ist gefallen - mit Video

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion