Modeschöpferin Laura Biagiotti gestorben

Modeschöpferin Laura Biagiotti gestorben

In kompletter Dunkelheit

Bergwacht rettet chinesischen Touristen an Steilhang

+
Einsatz am Steilhang: Ein BRK-Retter beim Abseilen von einem der beiden Touristen.

Schönau am Königssee - Zum tödlichen Verhängnis hätten die Steilwände am Ostufer des Königssees für zwei Touristen aus China und Argentinien werden können. Sie waren auf wegloses Gelände geraten.

Die Bergwacht Berchtesgaden hat die beiden Touristen am Donnerstagabend bei Dunkelheit aus den absturzgefährlichen Steilwänden gerettet.

Die zwei waren bei ihrer Wanderung in der Nähe des Königsbach-Wasserfalls in wegloses Gelände geraten und konnten in einem Steilhang weder vor noch zurück, weshalb sie einen Notruf absetzten.

Die Leistelle Traunstein alarmierte daraufhin gegen 18 Uhr die Bergwacht, die zum Mannschaftstransport über den Königssee die BRK-Wasserwacht mit ihrem Rettungsboot bestellte. Die Bergwachtmänner wurden am Ufer unterhalb der gemeldeten Koordinaten abgesetzt und fanden die chinesischen und argentinischen Touristen südlich des Königsbachs in einem sehr steilen Hang.

Ein Verstiegener wurde nach unten geführt, der andere abgeseilt. Die Wasserwacht brachte die Touristen dann per Boot zur Seelände zurück. Der Einsatz dauerte rund zwei Stunden.

mas

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Das sind die besten Ausflugsziele für das lange Vier-Tage-Wochenende
Das sind die besten Ausflugsziele für das lange Vier-Tage-Wochenende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion